Jägerstab

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Jägerstab wurde vom Reichsluftfahrtministerium und vom Reichsministerium für Rüstung und Kriegsproduktion (RMfRuK) nach Vorbild des Kessler-Stabes gegründet und war ein Leitungsorgan innerhalb der deutschen Luftrüstung. Er wurde am 1. März 1944 zunächst für sechs Monate befristet gebildet, um „ohne bürokratische Hemmungen durch unmittelbare Befehlsgebung“ die Produktion von Jagdflugzeugen unter den Bedingungen des Totalen Krieges wesentlich zu steigern. Er diente auch zur Organisation der Dezentralisation und der U-Verlagerung im Bereich der Luftwaffe, nachdem eine wirksame Luftverteidigung der Standorte nicht mehr garantiert werden konnte. Am 1. August wurde der Stab nominell aufgelöst, indem gleichzeitig ein personell weitgehend identischer Rüstungsstab die Aufgaben fortführte.

Der Jägerstab wurde geleitet von Karl Saur, dem Leiter des Technischen Amtes im RMfRuK. Zu den wohl wichtigsten Mitgliedern des Jägerstabes gehörte SS-Obergruppenführer Hans Kammler. Kammler war zeitgleich u. a. Chef der Amtsgruppe C „Bauwesen“ des SS-Wirtschafts- und Verwaltungshauptamts.

Die Gründung des Jägerstabes führte zur weiteren Verschmelzung der Luftfahrtindustrie mit der gesamten Rüstungsindustrie (begonnen mit dem Hauptausschuss für Flugzellenbau, dann Hauptausschuss Flugzeugbau) im Rüstungsministerium (Speer) als Ablösung des Generalluftzeugmeisters.

Personelle Zusammensetzung[Bearbeiten]

Personen im Zusammenhang mit Jägerstab:

Planungen und Untertage-Verlagerungen[Bearbeiten]

Folgende verbunkerte so genannte Jägerfabriken (jeweils 30m hoch; 300/400m lang; 90m breit; bis zu 6 Stockwerke mit 600.000 m² Produktionsfläche) wurden geplant:

wichtige untertage verlegte Forschungs- und Produktionsstätten:

Rüstungsstab beim Reichsministerium für Bewaffnung und Munition (Speer)[Bearbeiten]

Erhard Milch wurde spätestens am 21. September 1944 zum Stellvertreter Speers (RfRuK) ernannt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Horst Boog, Detlef Vogel, Gerhard Krebs: Das Deutsche Reich in der Defensive - Strategischer Luftkrieg in Europa, Krieg im Westen und in Ostasien 1943. Bd. 7 der Reihe "Das Deutsche Reich in der Zweite Weltkrieg." Deutsche Verlags-Anstalt 2001. 831 Seiten. ISBN 3421055076
  • Olaf Groehler: Geschichte des Luftkriegs 1910 bis 1980. Militärverlag der DDR, Berlin 1981
  • Albert Speer: Anordnung vom 1. März 1944 über die Errichtung des Jägerstabs. In: Dietrich Eichholtz & Wolfgang Schumann, Hgg.: Anatomie des Krieges. Neue Dokumente über die Rolle des deutschen Monopolkapitals bei der Durchführung des Zweiten Weltkrieges.VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften. Berlin 1969. (Mit Register der Personen, der Firmen, der Institutionen, der geographischen Bezeichnungen, sowie einigen Abb.) Dok. 244, S. 443 ff.

Weblinks[Bearbeiten]