Jämtkraft Arena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jämtkraft Arena
Luftbild der Jämtkraft Arena
Luftbild der Jämtkraft Arena
Daten
Ort Arenavägen 23
SchwedenSchweden 831 32 Östersund, Schweden
Koordinaten 63° 11′ 41,7″ N, 14° 39′ 20,9″ OKoordinaten: 63° 11′ 41,7″ N, 14° 39′ 20,9″ O
Eigentümer Gemeinde Östersund
Eröffnung 13. Juli 2007
Erstes Spiel 14. Juli 2007
Östersunds FK - Swansea City 2:5
Erweiterungen 2013
Oberfläche Kunstrasen
Kosten 86,5 Mio. SEK (zzgl. MwSt.)
Architekt Eva Agdler Suneson
(SWECO FFNS Östersund)
Kapazität 8,466 Plätze (Fußball)
30.000 Plätze (Konzert)
Spielfläche 105 × 65 m
Verein(e)

Die Jämtkraft Arena ist ein Fußballstadion in der schwedischen Stadt Östersund. Die Anlage ist die Heimstätte des in der Allsvenskan spielenden Fußballclubs Östersunds FK (ÖFK) sowie der Frauenfußballmannschaft des Östersunds DFF (ODFF) aus der zweitklassigen Elitettan. Der Namensgeber ist das in Östersund ansässige Energieversorgungsunternehmen Jämtkraft AB.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Jämtkraft Arena wurde am 13. Juli 2007 eröffnet. Am folgenden Tag trafen der Östersunds FK und der walisische Verein Swansea City (2:5) im ersten Spiel aufeinander.[1] Die für 86,5 Mio. SEK (zzgl. MwSt.) erbaute Spielstätte bietet momentan 9.164 Plätze, davon sind 5.092 Sitzplätze. Bestimmt wird das Bild des Stadions durch die beiden überdachten Längstribünen. Der unüberdachte Nordrang wurde fast komplett aus Holz errichtet. Er wurde nach dem Aufstieg in die Superettan 2013 gebaut. An der Südseite befindet sich ein Restaurant mit Blick auf das Spielfeld.[2] Zu Konzerten können das Stadion bis zu 30.000 Besucher füllen. Das Spielfeld besteht aus einem Kunstrasen, der mit einer Rasenheizung unterlegt ist. Es erfüllt die Vorgaben der UEFA wie auch der FIFA. Die Flutlichtanlage hat eine Beleuchtungsstärke von 1.200 Lux, welche Fernsehübertragungen ermöglicht.[3] Im Mai 2014 erhielt die Jämtkraft Arena für 2,5 bis 3 Mio. SEK eine neue Kunstrasenspielfläche.[4]

Unweit südöstlich des Stadions liegt das Östersunds skidstadion, ein Langlaufstadion mit Schießanlage über 30 Bahnen für den Biathlonsport, Flutlicht und eine festinstallierte Tribüne für 6.000 Besucher. Die Biathlon-Weltmeisterschaften fanden hier in den Jahren 1970 und 2008 statt.[5] Nordöstlich wurde im Dezember 2013 die Mehrzweckhalle Östersund Arena eingeweiht. In ihr trägt unter anderem der Eishockeyclub Östersunds IK seine Spiele aus. Die Arena beinhaltet eine große und eine kleine Halle sowie eine für Geräteturnen. Angeschlossen ist ein Bandy-Spielfeld unter freiem Himmel.[6]

Tribünen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Haupttribüne (Ost): 3.010 überdachte Sitzplätze, zehn Plätze für Rollstuhlfahrer[3]
  • Gegengerade (West): 2.082 überdachte Sitzplätze
  • Hintertortribüne (Nord): 1.519 Stehplätze
  • Hintertortribüne (Süd): 1.953 Stehplätze
  • Restaurant: 600 Plätze
  • Pressetribüne: 40 Plätze

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jämtkraft Arena – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. fotbollz.se: ÖFK:s hemmaarena (schwedisch)
  2. stadiumdb.com: Description: Jämtkraft Arena (englisch)
  3. a b ostersund.se: Jämtkraft Arena (schwedisch)
  4. sverigesradio.se: Nytt konstgräs läggs ut på Jämtkraft arena Artikel vom 19. Mai 2014 (schwedisch)
  5. ostersund.se: Östersunds Skidstadion (schwedisch)
  6. ostersund.se: Östersund Arena (schwedisch)