Jérôme Fourquet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jérôme Fourquet (geboren 8. Februar 1973 in Le Mans, Frankreich) ist ein französischer Politikwissenschaftler. Seit 2011 ist er Direktor der Abteilung für Meinungsbildung und Unternehmensstrategien des französischen Meinungsforschungsunternehmens IFOP. Seine Arbeit konzentriert sich insbesondere auf den „Rassemblement National“ und, allgemeiner gesagt, auf politische Einstellungen und Verhaltensweisen in Bezug auf Religionen, Einwanderung und Identitätsfragen. Jérôme Fourquet ist zugleich ein Experte für Wahlgeographie.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jérôme Fourquet wurde am 8. Februar 1973 in Le Mans geboren. Väterlicherseits befindet sich die Familienwiege im Département Pyrénées-Orientales an der Grenze zu Spanien, mütterlicherseits im nordwestlichen Département Sarthe. Sein Großvater väterlicherseits war als Steuerbeamter in Le Mans tätig. Seine Eltern sind Chemielehrer und Bibliothekarin.

Jérôme Fourquet absolvierte das Institut d’études politiques de Rennes (1994) und ist außerdem Träger des Diplôme d’études approfondies in Wahlgeographie (Universität Paris VIII – 1995).

Er lebt in einer Beziehung mit einer Partnerin, die für das Marketing einer Versicherungsgesellschaft zuständig ist. Sie haben zwei Kinder.

Jérôme Fourquet hat sein gesamtes bisheriges Berufsleben damit verbracht, für verschiedene Meinungsforschungsinstitute und als Autor zu arbeiten.

Er begann 1996 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am IFOP, bevor er von 1998 bis 2003 als Forschungsdirektor zum Markt- und Meinungsforschungsinstitut „CSA Consumer Science & Analytics“ kam. Im Jahr 2004 kehrte er als Forschungsdirektor in der Abteilung Meinungs- und Unternehmensstrategien zum IFOP zurück. Danach übernahm er sukzessive die Funktionen des stellvertretenden Direktors und ab 2011 die des Direktors der Abteilung.

Er arbeitet häufig mit der „Fondation Jean-Jaurès“ zusammen, die der Sozialistischen Partei nahesteht.

Medienauftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jérôme Fourquet erscheint regelmäßig in den französischen Medien, insbesondere in der Sendung „C dans l’air“ auf France 5 und arbeitet mit Le Figaro, L’Opinion, Slate.fr, Huffingtonpost.fr und Atlantico.fr zusammen.

Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seinem Bestseller „L’Archipel français: Naissance d’une nation multiple et divisée“ („Der französische Archipel: Geburt einer multiplen und gespaltenen Nation“) entwirft Fourquet ein düsteres Bild von Frankreichs Gegenwart und Zukunft als multiethnischem und multireligiösem Land. „Fliehkräfte“ seien nach Fourquets Ansicht am Werk, so beschreibt die Tageszeitung Die Welt am 25. Juni 2019 in einem Artikel von Martina Meister die Position Fourquets, „...seit rund sechs Jahrzehnten schon, die die schöne alte Republik in Einzelteile zerlegt haben, in unzählige Gruppen mit vielfältigen Identitäten und Interessen“[1]. Frankreich stehe seit langem in einem grundlegenden Wandel, der seine Identität verändere: Die Macht der katholischen Kirche schwinde, Migration verändere das Land. Der Wandel werde erkennbar daran, dass französische Mädchen heute nur noch selten Marie heißen und Mohammed zu den beliebtesten Vornamen gehöre. Der gesellschaftliche Zustand des Landes biete das Bild einer „kleinteilig zersprengten Inselgruppe“, eines „Archipels“, wo jede ethnische und religiöse Gruppe sich auf sich selbst zurückziehe, eine Ansammlung von Partikularinteressen, ohne ein gemeinsames nationales Gesamtinteresse mehr auszubilden. Parallelgesellschaften seien entstanden, die kaum Gemeinsamkeiten entwickelten. Indizien dafür seien, dass es Cafés in Frankreich gibt, in die sich keine Frau mehr traut[2], aber auch, dass Kollegen ihren Kolleginnen den Handschlag verweigern. Alles Phänomene, die den Alltag durchziehen. Schuld daran sei der schnelle Niedergang des Christentums und das gleichzeitige Ableben des Kommunismus, behauptet Fourquet. Die Masseneinwanderung habe erheblich zum Auseinanderdriften Frankreichs beigetragen, gepaart mit einer galoppierenden Individualisierung. Junge Franzosen, die Ali, Kamil oder Youssef heißen, müssten jedoch keine per se schlechten Patrioten sein, so Fourquet: „Zehn Prozent der französischen Soldaten, die in Afghanistan gefallen sind, trugen arabische Vornamen“.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jérôme Fourquet hat zahlreiche Bücher veröffentlicht, insbesondere mit der Stiftung Jean-Jaurès und der Stiftung für politische Innovation:

  • Dette publique, inquiétude publique, Fondation pour l’innovation politique, Juni 2010
  • J. Fourquet, J. Cahuzac, et J. Poss, Crise de l'euro, crise de l'Europe? Regards franco-allemands, Fondation Jean Jaurès, Juni 2011
  • J. Fourquet et A. Mergier: Le point de rupture: enquêtes sur les ressorts du vote en milieux populaires, Fondation Jean Jaurès, Sept. 2011
  • J. Fourquet, L. Bonneval, F. Gomant: Portrait des classes moyennes, Fondation pour l’innovation politique, Okt. 2011
  • Le sens des cartes: analyse sur la géographie des votes à la présidentielle, Fondation Jean Jaurès, Mai 2012
  • J. Fourquet et H. Le Bras, La religion dévoilée - Nouvelle géographie du catholicisme, Fondation Jean Jaurès, April 2014
  • Européennes 2014 (1): la gauche en miettes, Fondation pour l’innovation politique, Okt. 2014
  • Européennes 2014 (2): poussée du FN, recul de l’UMP et vote breton, Fondation pour l’innovation politique, Okt. 2014
  • J. Fourquet, N. Lebourg et S. Manternach: Perpignan: une ville avant le Front national, Fondation Jean Jaurès, Dez. 2014
  • J. Fourquet et A. Mergier, Jan. 2015: Le catalyseur, Fondation Jean Jaurès, Mai 2015
  • J. Fourquet et al., Karim vote à gauche et son voisin vote FN. Sociologie électorale de l’immigration, Fondation Jaurès et Éditions de l’Aube, Nov. 2015
  • J. Fourquet et S. Manternach, Départementales de mars 2015 (1): le contexte, Fondation pour l’innovation politique, Aug. 2015
  • J. Fourquet et S. Manternach, Départementales de mars 2015 (2): le premier tour, Fondation pour l’innovation politique, Aug. 2015
  • J. Fourquet et S. Manternach, Départementales de mars 2015 (3): le second tour, Fondation pour l’innovation politique, Aug. 2015
  • J. Fourquet et A. Mergier, 2015, année terroriste, Fondation Jean Jaurès, April 2016
  • J. Fourquet et S. Manternach, L’an prochain à Jérusalem ? Les juifs de France face à l’antisémitisme, Fondation Jaurès et Éditions de l’Aube, Jan. 2016
  • J. Fourquet et S. Manternach, Régionales (1): vote FN et attentats, März 2016
  • J. Fourquet et S. Manternach, Régionales (2): les partis, contestés mais pas concurrencés, März 2016
  • Accueil ou submersion? Regards européens sur la crise des migrants, éditions de l’Aube, Okt. 2016
  • J. Fourquet et E. Fougier, Le Front national en campagnes. Les agriculteurs et le vote FN, Fondation pour l’innovation politique, Okt. 2016
  • J. Fourquet et H. Le Bras, La guerre des trois. La primaire de la droite et du centre, Fondation Jean Jaurès, Jan. 2017
  • J. Fourquet et N. Lebourg, La nouvelle guerre d’Algérie n’aura pas lieu, Fondation Jean Jaurès, Jan. 2017
  • J. Fourquet et S. Manternach, Calais: miroir français de la crise migratoire européenne (1), Fondation pour l’innovation politique, März 2017
  • J. Fourquet, La nouvelle question corse, éditions de l’Aube, April 2017
  • J. Fourquet et H. Le Bras, Le puzzle français. Un nouveau partage politique, Fondation Jean Jaurès, Juli 2017
  • J. Fourquet, À la droite de Dieu, Editions du Cerf, Jan. 2018
  • J. Fourquet, Le nouveau clivage, Editions du Cerf, April 2018
  • J. Fourquet et S. Manternach, Les «gilets jaunes»: révélateur fluorescent des fractures françaises, Fondation Jean Jaurès, Nov. 2018
  • J. Fourquet (Prix du livre politique 2019), L’Archipel français: Naissance d’une nation multiple et divisée, Éditions du Seuil, Feb. 2019, 384 p.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das französische Drama, Jérôme Fourquet im Interview mit Gero von Randow, Die Zeit, 22. Jan. 2020

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siehe hier und im Folgenden als Quelle: „Frankreichs Eintritt in die 'postchristliche Ära'“, Die Welt v. 25. Juni 2019 (bezahlbeschrankt)
  2. Vgl. hierzu etwa das Buch des arabischstämmigen französischen Autors Hamid Zanaz: „L'Europe face à l'invasion islamique – Une civilisation en péril“, Les Éditions de Paris, 2019; ISBN 978-2-84621-278-6, S. 15: „Ces deux Parisiennes ne pourraient se mettre à la place d'une fille de Trappes condamnée à vivre ensevelie sous un tchador ou niqab ou d'une personne athée obligée de se cacher pour manger pendant le ramadan, ou encore d'une femme à qui il est interdit de boire un verre dans un café. << Des quartiers entiers de villes du département, dont Trappes, vivent comme des théocraties autonomes >>, dit un commissaire de police“ (Diese beiden Pariser Frauen [= Journalistinnen] vermochten nicht, sich in die Rolle eines Mädchens in Trappes zu versetzen, das dazu verdammt ist, unter einem Tschador oder Niqab bedeckt zu leben, oder in die Rolle eines Atheisten, der sich während des Ramadans verstecken muss, um zu essen, oder in die einer Frau, der es verboten ist, in einem Café einen Drink zu nehmen. <<Ganze Stadtviertel von Städten des Départements, einschließlich Trappes, leben wie autonome Theokratien>>, sagt ein Polizeichef).