Jérôme Leroy (Schriftsteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jérôme Leroy (2018)

Jérôme Leroy (* 29. August 1964 in Rouen) ist ein französischer Schriftsteller. Er schreibt Romane, Kurzgeschichten, Lyrik, Essays, Jugendbücher und Drehbücher. Sein erstes auf Deutsch erschienenes Werk ist der Kriminalroman Der Block.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jérôme Leroy war 20 Jahre lang Lehrer an einer ZEP (Zone d’éducation prioritaire) in der nordfranzösischen Stadt Roubaix.[1] Nach der Aufgabe des Lehrerberufs widmete er sich ganz dem Schreiben.[2] Seinen ersten Roman L’Orange de Malte schrieb er 1990 während seines Militärdienstes. Er war noch stark autobiografisch geprägt. Später ging er von der Autofiktion zur Alterfiktion über, zu Geschichten über ein mögliches Selbst mit einer anderen Geschichte und anderen Erfahrungen. Durch die Freundschaft mit dem Schriftsteller Frédéric H. Fajardie lernte er den Néo-Polar kennen,[1] eine Strömung innerhalb der französischen Kriminalliteratur, die von Dashiell Hammetts amerikanischer Erzähltradition beeinflusst ist und – wie Leroy es im Nachwort zu seinem Roman Der Block ausdrückt – „eine zeitgemäße Form der Geschichtsschreibung“ ist, die für eine „politisch linke Orientierung“ steht.[3] Seither sind viele seiner Veröffentlichungen dem Roman noir zuzurechnen, in dem er Gesellschaftskritik mit literarischen Experimenten vereinen kann.[1]

Dennoch lassen sich Leroys vielfältige Werke nicht unter einem Schlagwort zusammenfassen. Neben Kriminalromanen schreibt er auch Jugendbücher (vielfach ausgezeichnet wurde der 2013 erschienene Jugendroman Norlande, in dem er die Anschläge in Norwegen 2011 durch Anders Behring Breivik behandelt) und Lyrik (sein Lyrikband Un dernier verre en Atlantide erhielt 2011 den Prix Maïse Ploquin-Caunan der Académie française). Leroy schreibt für die Magazine Causeur[1] und Liberté Hebdo[4] sowie für seinen Blog Feu sur le quartier général![5] Der 2011 erschienene Roman Le Bloc über die Machtergreifung einer fiktiven rechtsextremen Partei wurde in Frankreich als Schlüsselroman auf den Front National gelesen.[6] Im Jahr 2017 erschien bei der Edition Nautilus die deutsche Übersetzung von Cornelia Wend, die den 3. Rang beim Deutschen Krimi Preis 2018 erreichte.[7] Nach dem Szenario des Romans, aber mit einer eigenständigen Handlung um eine junge Sozialarbeiterin, die zur Spitzenkandidatin der Partei aufgebaut wird, entstand der 2017 uraufgeführte französische Spielfilm Chez nous von Lucas Belvaux, an dessen Drehbuch Leroy mitarbeitete.[8]

Leroy lebt und arbeitet in Lille.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: L’Orange de Malte (Rocher)
  • 1994: Le Cimetière des plaisirs (Rocher)
  • 1997: Monnaie bleue (Rocher)
  • 2000: Big sister (Librio)
  • 2002: Bref rapport sur une très fugitive beauté (Les Belles Lettres)
  • 2004: Le Cadavre du jeune homme dans les fleurs rouges (Rocher)
  • 2008: La Minute prescrite pour l’assaut (Mille et une nuits)
  • 2009: En harmonie (Équateurs)
  • 2009: À vos Marx, prêts, partez! (Éditions Baleine)
  • 2011: Le Bloc (Gallimard)
    • deutsch: Der Block. Aus dem Französischen übersetzt von Cornelia Wend. Edition Nautilus, Hamburg 2017, ISBN 978-3-96054-037-3.
  • 2014: L’Ange gardien (Gallimard)
  • 2015: Jugan (La Table ronde)
  • 2017: Un peu tard dans la saison (La Table Ronde)
    • deutsch: Die Verdunkelten. Aus dem Französischen übersetzt von Cornelia Wend. Edition Nautilus, Hamburg 2018, ISBN 978-3-96054-083-0.
  • 2018: La Petite Gauloise (La Manufacture de livres)

Jugendbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: La Princesse et le Viking (Syros)
  • 2007: La Grande Môme (Syros)
  • 2013: Norlande (Syros)
  • 2016: Macha ou l’évasion (Syros)
  • 2018: Les filles de la pluie (Syros)

Kurzgeschichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: Requiem en Pays d’Auge (Rocher)
  • 1996: Départementales (Rocher)
  • 1999: Une si douce apocalypse (Les Belles Lettres)
  • 1999: La Grâce efficace (Manitoba/Les Belles Lettres)
  • 2003: Travaux pratiques, La Grâce efficace, Une si douce apocalypse (Les Belles Lettres).
  • 2004: Quelque chose de merveilleux (Rocher)
  • 2005: Rendez-vous rue de la Monnaie (Autrement)
  • 2006: Rêves de cristal. Arques, 2064 (Mille et une nuits)
  • 2007: Comme un fauteuil Voltaire dans une bibliothèque en ruines (Mille et une nuits)
  • 2013: Dernières nouvelles de l’enfer (L’Archipel)
  • 2015: Les jours d’après, contes noirs (La Table ronde)

Lyrik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Le Déclenchement muet des opérations cannibales (Équateurs)
  • 2010: Un dernier verre en Atlantide (La Table ronde)
  • 2015: Sauf dans les chansons (La Table ronde)

Essays[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Frédéric H. Fajardie (Rocher)
  • 2010: Physiologie des lunettes noires (Mille et une nuits)
  • 2010: Le Dictionnaire des personnages populaires de la littérature des XIXe et XXe siècles (Seuil). Herausgegeben von Stéfanie Delestré und Hagar Desanti.
  • 2016: Loin devant! (L’Editeur)

Drehbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: Prix du Quartier Latin für L’Orange de Malte[9]
  • 2008: Prix du polar Jeunesse für La Grande Môme
  • 2011: Prix Maïse Ploquin-Caunan der Académie française für Un dernier verre en Atlantide[10]
  • 2012: Prix Michel-Lebrun für Le Bloc[11]
  • 2013: Prix des Collégiens du Doubs für Norlande
  • 2013–2014: Prix NRP de littérature jeunesse für Norlande[12]
  • 2014: Prix littéraire des Maisons Familiales Rurales du Maine-et-Loire für Norlande
  • 2014: Prix Jean-Claude Izzo für Norlande
  • 2014: Prix spécial du jury des collégiens Livre-Franche für Norlande
  • 2015: Prix des lecteurs Quais du polar/20 minutes für L’Ange gardien[13]
  • 2017: Prix Rive Gauche à Paris für Un peu tard dans la saison[14]
  • 2018: Deutscher Krimi Preis, Rang 3 in der Kategorie International für Der Block

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Jean-Claude Raspiengeas: Jérôme Leroy, franc-tireur mélancolique. In: La Croix vom 19. Januar 2017.
  2. Jérôme Leroy bei der Edition Nautilus.
  3. Jérôme Leroy: Ein Roman über die extreme Rechte oder die Risiken des Metiers. Nachwort in: Der Block. Edition Nautilus, Hamburg 2017, ISBN 978-3-96054-038-0, ohne Seitenangaben.
  4. Rencontre avec Jérôme Leroy – jeudi 25 septembre. Bei der Parti communiste français, 25. September 2014.
  5. Feu sur le quartier général!Blog von Jérôme Leroy.
  6. Alex Rühle: Sprache der Gewalt. In: Süddeutsche Zeitung vom 3. April 2017.
  7. 34. Deutscher Krimi Preis 2018 bei krimilexikon.de.
  8. Annabelle Hirsch, Peter Körte: Ein Albtraum wird wahr. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 5. März 2017.
  9. L’Orange de Malte, de Jérôme Leroy bei der Editions La Thébaïde.
  10. Discours sur les prix littéraires 2011. Auf der Seite der Académie française, 1. Dezember 2011.
  11. Le Bloc bei der Éditions Gallimard.
  12. Interview de Jérôme Leroy pour son livre «Norlande». Bei NRP College, 1. März 2015.
  13. Claude Combet: Jérôme Leroy remporte le prix des lecteurs Quais du polar/20 minutes. In: Livres Hebdo, 29. März 2015.
  14. Laurence Biava: Prix Rive Gauche à Paris catégorie roman français. In: Livres Hebdo, 3. Juli 2018.