Jérôme Policand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jérôme Policand (* 1. Oktober 1964 in Grenoble) ist ein französischer Autorennfahrer.

Karriere im Motorsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jérôme Policand begann seine Karriere 1985 in der Formel Ford und fuhr in dieser Rennformel drei Jahre lang in der französischen Meisterschaft. 1988 folgte der Wechsel in die Französische Formel-3-Meisterschaft, wo seine beste Platzierung in der Schlusswertung der siebte Endrang 1990 war (Gesamtsieger Éric Hélary)[1]. Nach einigen Jahren in unterschiedlichen Formel-3000-Meisterschaften folgte 1996 der Einstieg in den Sportwagensport.

Im Sportwagen feierte er vier Gesamtsiege und war insgesamt 10-mal auf dem Podium der ersten drei. Hinzu kamen drei Klassensiege. Seinen ersten Sieg feierte er gemeinsam mit Didier Cottaz beim 4-Stunden-Rennen von Le Mans 1997[2] und beim 2-Stunden-Rennen von Jarama im selben Jahr[3]. Es folgten Siege beim 2,30-Stunden-Rennen von Kyalami 1998 – mit Gary Formato auf einem Riley & Scott Mk III – und bei einem Wertungslauf der französischen GT-Meisterschaft 2005.

Sein bestes Ergebnis beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans war der vierte Endrang 1997.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1996 FrankreichFrankreich Courage Compétition Courage C36 FrankreichFrankreich Philippe Alliot FrankreichFrankreich Didier Cottaz Ausfall Unfall
1997 FrankreichFrankreich Courage Compétition Courage C41 BelgienBelgien Marc Goossens FrankreichFrankreich Didier Cottaz Rang 4
1998 FrankreichFrankreich Jabouille-Bouresche Ferrari 333SP ItalienItalien Vincenzo Sospiri FrankreichFrankreich Jean-Christophe Boullion Ausfall Getriebe
1999 FrankreichFrankreich JB Racing Ferrari 333SP ItalienItalien Mauro Baldi ItalienItalien Christian Pescatori Ausfall Motorschaden
2000 FrankreichFrankreich ROC Reynard 2KQ SpanienSpanien Jordi Gené FrankreichFrankreich Jean-Christophe Boullion Ausfall Motor
2001 FrankreichFrankreich SMG Compétition Courage C60 FrankreichFrankreich Philippe Gache FrankreichFrankreich Anthony Beltoise Ausfall Motorschaden
2002 FrankreichFrankreich Team DAMS Panoz LMP-1 Roadster-S Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Perry McCarthy BelgienBelgien Marc Duez Ausfall Hauptwelle
2003 FrankreichFrankreich Luc Alphand Aventures Ferrari 550 GTS Maranello FrankreichFrankreich Luc Alphand FrankreichFrankreich Frédéric Dor Rang 21
2005 FrankreichFrankreich Luc Alphand Aventures Porsche 996 GT3 RS FrankreichFrankreich Luc Alphand FrankreichFrankreich Christopher Campbell Rang 18
2006 FrankreichFrankreich Luc Alphand Aventures Chevrolet Corvette C5-R FrankreichFrankreich Luc Alphand FrankreichFrankreich Patrice Goueslard Rang 7
2007 FrankreichFrankreich Luc Alphand Aventures Chevrolet Corvette C6.R FrankreichFrankreich Luc Alphand FrankreichFrankreich Patrice Goueslard Rang 12
2008 FrankreichFrankreich Luc Alphand Aventures Chevrolet Corvette C6.R FrankreichFrankreich Luc Alphand FrankreichFrankreich Guillaume Moreau Rang 17
2010 FrankreichFrankreich Luc Alphand Aventures Chevrolet Corvette C6.R FrankreichFrankreich Stéphan Grégoire NiederlandeNiederlande David Hart Rang 15

Sebring-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Schubot Courage C41 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Schubot Ausfall Unfall

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Französische Formel-3-Meisterschaft 1990
  2. 4-Stunden-Rennen von Le Mans 1997
  3. 2-Stunden-Rennen von Jarama 1997