Jérôme Salle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jérôme Salle 2012

Jérôme Salle (* 1967) ist ein französischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Jérôme Salle arbeitete zunächst als Pressefotograf und Werbefilmer.[1] Im Jahr 2000 drehte er mit Le jour de grâce seinen ersten Kurzfilm.

Sein Spielfilmdebüt gab er 2005 mit Anthony Zimmer. Der Thriller mit Sophie Marceau und Yvan Attal in den Hauptrollen wurde für einen César in der Kategorie Bestes Debüt nominiert. 2010 drehte Florian Henckel von Donnersmarck unter dem Titel The Tourist ein Remake des Films.[1]

In den Jahren darauf trat Salle als Regisseur der Comicverfilmungen Largo Winch und Largo Winch II – Die Burma Verschwörung in Erscheinung.

2013 wurde sein Thriller Zulu als Abschlussfilm der 66. Filmfestspiele von Cannes ausgewählt. Der in Südafrika gedrehte Film basiert auf einem Roman von Caryl Férey.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Jérôme Salle canalplus.fr, abgerufen am 19. April 2013 (französisch)
  2. Filmfestival Cannes schließt mit „Zulu“ kino-zeit.de, 15. April 2013, abgerufen am 19. April 2013