Jónína Leósdóttir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jónína Leósdóttir (links) mit Danilo Türk, dem Präsidenten Sloweniens, ihrer Frau Jóhanna Sigurðardóttir und der Ehefrau des Präsidenten, Barbara Miklič Türk (v.l.n.r.)

Jónína Leósdóttir (* 16. Mai 1954[1] in Reykjavík) ist eine isländische Autorin.

Leben[Bearbeiten]

Jónína Leósdóttir studierte Englisch und Literaturwissenschaften an der Universität Island, wo sie den Abschluss Bachelor of Arts erreichte. Danach studierte sie an der University of Essex im Vereinigten Königreich. Zwischen 1985 bis 2005 arbeitete sie als Journalistin und Redakteurin. Sie schrieb Biographien, Theaterstücke und Fernsehschauspiele, Romane, Kinderbücher und Kurzgeschichten, daneben übersetzte sie Werke vom Englischen ins Isländische. 2008 nahm sie am Festival für Solostücke Act Alone in Ísafjörður teil.[2]

2002 ging Jónína Leósdóttir eine eingetragene Partnerschaft mit der Politikerin Jóhanna Sigurðardóttir ein. 2010 heirateten beide, nachdem in Island die gleichgeschlechtliche Ehe eingeführt worden war. Jónína hat aus erster Ehe mit Jón Ormur Halldórsson einen Sohn.[1]

Preise und Nominierungen[Bearbeiten]

2008 gewann Jónina den Jón-úr-Vör-Poesiepreis. Ihr Hörspiel Hér er kominn maður (2006) (deutsch: Hier ist ein Mann gekommen) erhielt 2006 eine Nominierung für den isländischen Rund- und Hörfunkpreis Edda.[2]

Werke[Bearbeiten]

  • Rósumál: Líf og störf Rósu Ingólfsdóttur, 1992: Fróði (Biografie)
  • Þríleikur: skáldsaga, 1994: Fróði (Roman)
  • Guð almáttugur hjálpi þér: endurminningar séra Sigurðar Hauks Guðjónssonar, 1998: NB (Biografie)
  • Afi og abbadísin, Smásögur, 2006: Fróði (Kurzgeschichten)
  • Talað út um lífið og tilveruna, 2007: Salka (Artikelsammlungen)
  • Allt fínt...en þú?, 2010: Mál og menning (Roman)
  • Am liebsten gut, 2011: Kiepenheuer & Witsch (Roman)

Kinderbücher[Bearbeiten]

  • Sundur og saman, 1993: Fróði
  • Kossar & ólífur, 2007: Vaka-Helgafell
  • Svart & hvítt, 2008: Vaka-Helgafell
  • Ég & þú, 2009: Vaka-Helgafell

Schauspiele[Bearbeiten]

  • Að vera eða vera ekki (Akureyri, 1996)
  • Frátekið borð (Höfundasmiðja L.R, 1996)
  • Leyndarmál (Leikfélag Fjölbrautarskólans í Breiðholti 1997, Leikfélag Fjölbrautarskólans á Vestfjörðum 1997, Leikfélag Fjölbrautarskóla Suðurlands 1998)
  • Lófalestur (Listaklúbbur Leikhúskjallarans, 1998)

Hörspiele[Bearbeiten]

  • Símastefnumót (RÚV, 1997)
  • Stundarbrjálæði (RÚV, 2002)
  • Hér er kominn maður ... (RÚV, 2006)
  • Faraldur (Útvarpsleikhúsið – RÚV, 2009)

Fernsehsehschauspiele[Bearbeiten]

  • Koddahjal (RÚV, 2000)
  • Helgarferð (RÚV, 2000)
  • Fyrsta nóttin (RÚV, 2000)
  • Stóra Stundin (RÚV/sjónvarp 2002)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Prime Minister of Iceland Jóhanna Sigurðardóttir. Abgerufen am 11. April 2013
  2. a b islit.is: Jónína Leósdóttir. Abgerufen am 11. April 2013.
Island Anmerkung zu isländischen Personennamen: Isländer werden mit dem Vornamen oder mit Vor- und Nachnamen, jedoch nicht allein mit dem Nachnamen bezeichnet. Weiterführende Informationen finden sich unter Isländischer Personenname.