Jón Jósep Snæbjörnsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jón Jósep Snæbjörnsson oder kurz Jónsi (* 1. Juni 1977 in Akureyri) ist ein isländischer Popsänger.

Aufgewachsen im Norden Islands kam er 1997 in die Hauptstadt Reykjavík. Er wurde dort Sänger der neuformierten Pop-Rockband Í Svörtum Fötum mit der er in den 2000er Jahren vier Alben veröffentlicht hatte.

Er wurde von einer Jury ausgewählt, sein Land beim Eurovision Song Contest 2004 in Istanbul zu vertreten. Dort kam er mit der Ballade Heaven auf Platz 19.[1] Für den Eurovision Song Contest 2012 in Baku gewann er den Vorentscheid mit der Sängerin Gréta Salóme. Zusammen trugen sie den nachträglich ins Englische übersetzten Titel Never Forget vor, mit dem sie sich für das vier Tage später stattfindende Finale des Eurovision Song Contest qualifizieren konnten.[2] Dort landeten sie punktegleich mit Jedward auf Platz 20.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Island: Jónsi bei eurovision.de
  2. Jónsi darf für Island nochmal ran – mit Greta! bei blog.prinz.de
Island Anmerkung zu isländischen Personennamen: Isländer werden mit dem Vornamen oder mit Vor- und Nachnamen, jedoch nicht allein mit dem Nachnamen bezeichnet. Weiterführende Informationen finden sich unter Isländischer Personenname.