József Breznay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Selbstporträt (ca. 1952)
Selbstporträt (ca. 1974)

József Breznay (* 20. September 1916 in Budapest; † 18. Februar 2012 ebenda) war ein ungarischer Kunstmaler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Breznay studierte von 1934 bis 1939 an der Akademie der Bildenden Künste in Budapest bei Bertalan Karlovszky, Ágost Benkhárd, Rezső Burghardt und István Szőnyi, dessen Assistent er in den Jahren 1938 und 1939 war. Als mehrmaliger Gewinner des staatlichen Rompreises absolvierte er zwischen 1939 und 1941 mehrere Studienaufenthalte in Italien.

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1946 Galerie Fókusz, Budapest
  • 1961 Galerie Csók (zusammen mit Mária Gánóczy, seine erste Frau) Budapest
  • 1962 Galerie Barbizon, Paris
  • 1963 Galerie L'Indifférent, Lyon, Frankreich
  • 1964 Malkasten (Künstlerverein), Düsseldorf
  • 1966 Künstlerkreis Marburg, Marburger Kunstverein
  • 1969 Kunsthallen, Uppsala, Schweden
  • 1971 Galerie Pfeiffer, Brüssel
  • 1971 Galerie Glaub, Köln
  • 1972 Galerie Orenje, Gent, Belgien, Műcsarnok, Budapest
  • 1973 Galleria Antelami, Parma, Italien
  • 1974 Galleria l'Ascendente, Mailand
  • 1975 Städtische Galerie Würzburg, Galerie A. Vynecke van Eyck, Gent
  • 1977 Galleria Mariani, Parma, Club Amici dell'Arte, Ferrara, Italien
  • 1978 Galleria Romana, Mailand
  • 1979 Galleria Leonessa, Brescia - Galleria Sant'Andrea, Parma (1983, 1990)
  • 1981 Szőnyi Terem, Miskolc, Ungarn
  • 1982 Kunsthalle (Katalog), Budapest
  • 1996 Collegium Budapest
  • 1997 Galerie Marceau, Paris
  • 1998 Szőnyi István Múzeum, Zebegény, Ungarn
  • 2000 Galleria Duomo, Mailand
  • 2001 Libreria Corridoio, Mailand, Italien, La Rotonde, Paris
  • 2003 Galéria Mélange, Budapest
  • 2006 Olof Palme Millenniumi Szalon, Budapest

Werke im öffentlichen Raum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1939 Fresko Mezőkovácsháza (gemeinsam mit Eugenia Bonda)
  • 1954 Fresko, Rathaus Komló, Ungarn
  • Secco, Fabrik Beloiannis, Budapest
  • Fresko, Kath. Kirche Berente (gemeinsam mit seinem Söhnen Gábor und András Breznay)

Werke in öffentlichen Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1939 Goldmedaille der Akademie für Bildende Künste Budapest
  • 1942 Nemes Marcell-Preis des Frühjahrssalon der Szinyei Merse Gesellschaft
  • 1943 Wolfner Gyula-Preis des Frühjahrssalon der Szinyei Merse Gesellschaft
  • 1953 Munkácsy-Preis Ungarn
  • 1958 Csók István-Medaillon, Ungarn
  • 1962 Grand Prix, Kategorie Akt, Deauville, Frankreich
  • 1964 Conseil Européen d’Art et Estéthique Bronz, Frankreich
  • 1976 Munka Érdemrend in Silber, Budapest
  • 1978 Carrara dei Marmi I. Preis, Italien
  • 1978 Premio Nazionale, comune di Medesano, Italien
  • 1989 Bourbonne les Bains, Goldmedaille, Frankreich

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Endre Aszalós, Breznay József Budapest : Képzőművészeti Kiadó 1982 (Reihe "Ungarische Kunst heute"), ISBN 963-336-180-X.
  • Breznay József, Kunsthalle, 1982 Katalog.
  • Breznay József Evolution 1996 Katalog.
  • József Breznay, Mostra retrospettiva 1997 Katalog.
  • Breznay József, Seine Werke in őffentlichen und privaten Sammlungen.

Filmporträts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • MTV1 Tamás Vitray: Die Familie Breznay, gesendet am 25. Dezember 1996.
  • Hír TV: Reihe Familiensagen: Vasarely, der Pinselkönig und die Familie Breznay. Gesendet am 25. November 2005.
  • Ágnes Ostoros: Die Geschichten sind wahr. Porträtfilm von Breznay 2007. Vorführung Bem Kino, Januar 2008, Budapest.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nachruf Addio a József Breznay maestro della pittura "en plein air" in: La Stampa 23. Februar 2012 (it)