József Divéky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

József Divéky, auch Josef von Divéky[1], (* 28. September 1887 in Farmos (Ungarn); † im September 1951 in Sopron) war ein ungarischer Grafiker und Designer.

Nach dem Besuch einer privaten Malschule studierte Divéky 1905–1907 an der Akademie der Bildenden Künste Wien bei Alois Delug und 1907–1910 an der Wiener Kunstgewerbeschule. Beruflich war Divéky als Gebrauchsgrafiker in Wien, Zürich, Brüssel und Budapest erfolgreich tätig. Ab 1919 lebte er in der Schweiz, ab 1941 lehrte er an der Kunstgewerbeschule Budapest. Divéky arbeitete für die Wiener Werkstätte, als Designer für die Glaslusterfirma Lobmeyr, schuf Exlibris, publizierte in verschiedenen Zeitschriften und arbeitete als Buchillustrator.

Illustrierte Bücher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bürger, Gottfried August, Des Freiherrn von Münchhausen wunderbare Reisen und Abenteuer, Reihe „Schaffsteins Volksbücher für die Jugend“, Band 16, Hermann & Friedrich Schaffstein Köln o. J. (1905).
  • Hoffmann, Ernst Theodor Amadeus, Klein Zaches genannt Zinnober, Brüder Rosenbaum Wien Leipzig o. J. (1911).
  • Heinrich Heine, Der Doktor Faust, ein Tanzpoem, Morawe & Scheffelt Verlag Berlin 1912, 400 Exemplare.
  • Bürger, Gottfried August, Des Freiherrn von Münchhausen wunderbare Reisen und Abenteuer. Deutsch von C.(!). A. Bürger. Mit einem Nachwort von Paul Holzhausen über Münchhausen und seine Lügendichtung, Morawe & Scheffelt Verlag Berlin 1913
  • Arnim, Ludwig Achim von, Isabella von Ägypten, Kaiser Karl des Fünften erste Jugendliebe, Kunstverlag Anton Schroll & Co Wien 1918.
  • Voltaire, Kandide oder Es ist doch die beste Welt, Morawe & Scheffelt Verlag Berlin 1920.

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wien um 1900, Kunst und Kultur, (Ausstellungskatalog) Wien 1985, S. 501
  • G. Fanelli, E. Godoli, Art Nouveau Postcards, Rizzoli, New York 1987, S. 334
  • G. Fanelli, E. Godoli, Dizionario degli illustratori simbolisti e Art Nouveau, Band 1 A–K, Cantini Editore, Firenze 1990, S. 145

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die DNB zählt als Schreibweisen zusätzlich noch auf: József von Divécky und Jos. von Divéky.