Jörg Birkenkötter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jörg Birkenkötter (* 19. Mai 1963 in Dortmund) ist ein deutscher Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Birkenkötter studierte Komposition (bei Nicolaus A. Huber) und Klavier an der Folkwang Hochschule in Essen und im Aufbaustudium Komposition bei Helmut Lachenmann an der Musikhochschule Stuttgart.

Nach verschiedenen Lehraufträgen hatte er 2002 eine Vertretungsprofessur für Komposition an der Musikhochschule Frankfurt/Main inne, 2005/06 eine Gastprofessur an der Hansei Universität und die Leitung einer Meisterklasse Komposition an der Yonsei-Universität in Seoul, Korea. Seit 2011 ist er Professor für Komposition an der Hochschule für Künste Bremen.

Seit 1986 ist er mit der Pianistin Hwa-Kyung Yim verheiratet.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jörg Birkenkötter schreibt überwiegend Orchester- und Kammermusik, Vokalwerke nehmen nur einen kleinen Raum ein. Seine Werke lassen sich „als ein immer wieder neues Angebot zur Reflexion,“ verstehen.[1] Bewusst in der Tradition der europäischen Kunstmusik stehend verbindet er diese Tradition mit dem erweiterten Klangspektrum aktueller Musik. Prägend für sein Schaffen ist „jener integrative, Zusammenhänge neu stiftende Zug“[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Helmut Rohm, 2000 nach Archivlink (Memento des Originals vom 19. Oktober 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.breitkopf.com abgerufen am 31. Oktober 2011
  2. Carolin Naujocks in: Komponisten der Gegenwart München 1992-, Artikel Jörg Birkenkötter 12/03