Jörg Draeger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jörg Draeger (* 28. September 1945 in Berlin) ist ein deutscher Fernsehmoderator.

Jörg Draeger (re.) auf dem KölnBall 2016

Bekannt wurde er durch die Spielshow Geh aufs Ganze!, die er für die Sender Sat.1 und Kabel eins insgesamt fast zehn Jahre lang moderierte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Draeger wuchs ab seinem vierten Lebensjahr in Spanien auf und legte 1964 sein Abitur im spanischen Bilbao ab. Danach studierte er Germanistik, Politikwissenschaft und Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Er verpflichtete sich von 1969 bis 1981 als Zeitsoldat bei der Bundeswehr und bekleidete zuletzt den Dienstgrad eines Hauptmannes. Er baute u. a. Radio Andernach auf. Zuletzt war er Major der Reserve.[1]

Draeger war von 1982 bis 1985 Nachrichtensprecher beim NDR, von 1985 bis 1987 moderierte er bei Radio Hamburg. Ab 1987 war er beim Privatsender Sat.1 tätig. Dort war er von 1987 bis 1989 Chefredakteur des Hamburg-Fensters Wir im Norden (später Wir in Hamburg), von 1989 bis 1990 arbeitete er in der Sat.1-Hauptnachrichtenredaktion.

Erste Erfahrungen mit Unterhaltungsshows sammelte er mit den Moderationen der IQ-Show Krypton Faktor (1991) sowie der Partnershow Glücklich geschieden (1992).

Sein größter Erfolg war die Spielshow Geh aufs Ganze!, die er von Anfang 1992 bis 1996 fast fünf Jahre lang moderierte. Nach seinem Wechsel zu RTL, wo er 1997 das Magazin Mysteries präsentierte, übernahm er von 1999 bis 2003 erneut die Moderation der Neuauflage von Geh aufs Ganze! bei Kabel eins, sodass er mit einer Unterbrechung die Sendung zwischen 1992 und 2003 insgesamt fast zehn Jahre lang moderierte.

Draeger hatte seine Karriere als Entertainer eigentlich abgeschlossen, fing jedoch wieder bei 9Live an. Dort moderierte er unter anderem die Shows Die 100.000-Euro-Frage und Alle gegen Draeger, die eine Abwandlung von Geh aufs Ganze war. Außerdem war er 2003 beim 9Live-Geburtstagsmarathon dabei. Damals wurde zum zweiten Geburtstag des Call-in-Senders zwei Tage live ohne Pause gesendet, mit dem es der Sender ins Guinness-Buch der Rekorde als „Längstes Fernseh-Quiz“ schaffte.[2] Der Rekord gilt bis heute.[3] 2007 moderierte er vom 16. bis 20. April die Show Geld oder Draeger.

Sein bislang letztes Auftreten im deutschen Fernsehen war im Mai 2011 die Moderation der RTL-2-Spielshow Ich weiß, was du letzten Freitag getan hast.[4]

Mit einer Neuauflage von Alle gegen Draeger ging er am 26. Januar 2014 auf dem digitalen Fernsehsender Family TV auf Sendung.[5][6] Davon wurden 10 Folgen produziert, welche bis Juni 2014 zweiwöchentlich gezeigt wurden.

Im September 2016 strahlte der Sender Tele 5 die 12 Folgen umfassende Dokusoap Old Guys on Tour (OGOT) aus. Draeger, Frederic Meisner, Björn-Hergen Schimpf und Harry Wijnvoord gingen gemeinsam mehrere Wochen den Jakobsweg. Entertainer Karl Dall begleitete die Vier als Reiseführer und Kommentator.

Zusammen mit Alexander Wipprecht hat er im Dezember 2016 den Reboot und die Pilotfolge der Fernsehsendung Tutti Frutti auf RTL Nitro moderiert.[7]

Draeger lebt in vierter Ehe und hat zwei Kinder.[8]

Draeger trat 2017 bei der deutschen Fernsehsendung Let's Dance an und belegte den letzten Platz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jörg Draeger, der Meister des Zonk!, im Einsatz für Mallorcas neue Flugretter, presseportal.de
  2. 9Live: Marathonsendung als Weltrekord anerkannt, dwdl.de, 12. März 2014, abgerufen am 28. November 2014
  3. Weltrekord auf guinnessworldrecords.de, abgerufen am 28. November 2014
  4. Ich weiß, was du letzten Freitag getan hast. fernsehserien.de; abgerufen am 23. Oktober 2015.
  5. Family Tv – Jörg Draeger: Neue Spielshow aus Düsseldorf, rp-online.de, 19. September 2013
  6. Düsseldorf: Jörg Draeger ist wieder auf Sendung, rp-online.de, 26. Januar 2014
  7. Heute kommt „Tutti Frutti“ zurück ins TV. In: https://www.tz.de. 30. Dezember 2016 (tz.de [abgerufen am 30. Dezember 2016]).
  8. Jörg Draeger: Der Mann mit dem Zonk kommt zurück. In: stimme.de. 18. Juli 2011; abgerufen am 11. Januar 2017.