Jörg Graser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jörg Graser (* 30. Dezember 1951 in Heidelberg) ist ein deutscher Regisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jörg Graser studierte ab 1971 Politologie, Soziologie und Kommunikationswissenschaften in München, anschließend Dokumentarfilm an der Hochschule für Fernsehen und Film München, wo er heute auch unterrichtet. Er hat zahlreiche Theaterstücke verfasst, die teilweise auch als Hörspiele gesendet wurden. Seit 1980 eigene Regiearbeiten.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drehbuch
Drehbuch und Regie

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sigi Zimmerschied bei einer Kreuzederlesung
  • 2010 - Kreuzeder, Kriminalhörspiel, Darsteller: Sigi Zimmerschied, Luise Kinseher, Felix von Manteuffel u. a., Produktion: Deutschlandradio Kultur, 54:30 Min.
  • 2011 - Kreuzeder und die Kellnerin, Krimalhörspiel, Darsteller: Sigi Zimmerschied, Luise Kinseher, Maria Peschek u. a., Produktion: Deutschlandradio Kultur, 54:30 Min.
  • 2012 - Kreuzeder und der Tote im Wald, Krimalhörspiel, Darsteller: Sigi Zimmerschied, Luise Kinseher, Maria Peschek, Michaela May u. a., Produktion: Deutschlandradio Kultur, 56:20 Min.
  • 2017 - Kreuzeder und der Dschihad, Krimalhörspiel, Darsteller: Sigi Zimmerschied, Maria Peschek, Luise Kinseher, Karim Cherif u. a., Produktion: Deutschlandradio Kultur, ca. 59 Min.[2]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012 Weißbier im Blut - Ein Kriminalroman aus dem Bayerischen Unterholz, LangenMüller München, 213 Seiten, ISBN 978-3784433011

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wiederaufführung Jailhouse Blues DeRadio Kultur vom 13. Oktober 2013
  2. [1] Ursendung im Deutschlandfunk Kultur vom 4. Dezember 2017.