Jörg Lauster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jörg Lauster (* 1. Juli 1966 in Heidelberg) ist ein deutscher evangelischer Theologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lauster studierte evangelische Theologie, Philosophie und Romanistik an den Universitäten München, Tübingen und Heidelberg. Nach der Promotion in München 1996 und der Habilitation in Mainz 2002 war Lauster von 2006 bis 2015 Professor für Systematische Theologie und Religionsphilosophie an der Philipps-Universität Marburg. 2015 wurde er – als Nachfolger von Gunther Wenz – Professor für Systematische Theologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München.[1]

Jörg Lauster ist verheiratet und hat eine Tochter.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Erlösungslehre Marsilio Ficinos. Theologiegeschichtliche Aspekte des Renaissanceplatonismus. De Gruyter, Berlin 1998, ISBN 3-11-015713-6 (Dissertation, Universität München, 1996).
  • Prinzip und Methode. Die Transformation des protestantischen Schriftprinzips durch die historische Kritik von Schleiermacher bis zur Gegenwart. Mohr Siebeck, Tübingen 2004, ISBN 3-16-148305-7 (Habilitationsschrift, Universität Mainz, 2002/03).
  • Gott und das Glück. Das Schicksal des guten Lebens im Christentum. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2004, ISBN 978-3-579-06500-7.
  • Religion als Lebensdeutung. Theologische Hermeneutik heute. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2005, ISBN 978-3-534-17443-0.
  • Die Verzauberung der Welt. Eine Kulturgeschichte des Christentums. Beck, München 2014; 5. Auflage 2018, ISBN 978-3-406-66664-3.[2]
  • Der ewige Protest. Reformation als Prinzip. Claudius, München 2017, ISBN 978-3-532-62496-8.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender. 2009, S. 2385.
  • Wolfgang Erich Müller: Rezension zu: Jörg Lauster: Religion als Lebensdeutung. In: Theologische Literaturzeitung. 2006, S. 74 f. (online).
  • Manfred L. Pirner: Bibel – Hermeneutik – Erfahrung. Drei wichtige Bücher zu einem religionspädagogisch bedeutsamen fundamentaltheologischen Themenfeld. In: Theo-Web. Zeitschrift für Religionspädagogik. Bd. 6 (2007), H. 1, 160–162 (online).
  • Armin Wenz: Die Wahrheitsfrage im Spannungsfeld von Schriftautorität und neuzeitlicher Hermeneutik. In: Lutherische Beiträge. 2006, H. 1, S. 33–55 (online).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Prof. Dr. Jörg Lauster: Vita. LMU München, abgerufen am 1. November 2018.
  2. Lauster, Jörg: Die Verzauberung der Welt. C.H. Beck, abgerufen am 18. September 2018.