Jörg Piringer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jörg Piringer (* 1974 in Wien) ist ein österreichischer Schriftsteller, Aktionskünstler und Informatiker.[1]

Leben und Schaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Piringer studierte bis 2001 Informatik am Institut für Gestaltungs- und Wirkungsforschung der TU Wien und schrieb seine Diplomarbeit über Elektronische Musik und Interaktivität.[2] Seit 2009 unterrichtet er an der Wiener Schule für Dichtung u. a. Akustische Poesie.[3] 1998 war er Mitbegründer des Instituts für transakustische Forschung, an dem er in Performances, Installationen und Workshops wirkt.[4] Er ist Ensemblemitglied des Gemüseorchesters, das auf Instrumenten aus Gemüse u. a. Free Jazz, Noise, Dub und Cover von Kraftwerk-Titeln spielt.[5] Eingeladen von Nora Gomringer las er 2020 bei den 44. Tagen der deutschsprachigen Literatur seinen Text kuzushi.[6]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Datenpoesie, Ritter Verlag, Klagenfurt 2018 ISBN 978-3-85415-583-6
  • Triggerwarnung (Hörspiel), Berliner Hörspielfestival 2018[7] und SRF 2018
  • flugschrift nr. 18, in: Dieter Sperl (Hg.), Literatur als Kunstform und Theorie Nr. 18 (Februar 2017)
  • tractatus infinitus (Poetische Software), 2016
  • ich/meines/mir/mich (Hörspiel), Radio Steiermark und Radio Ö1, 2016
  • tiny poems (Poetische Software), 2015[8]
  • impulsantwort (Hörspiel), Kunstradio Radio Ö1, 2013
  • konsonant (Klangpoetische Software), 2012
  • abcdefghijklmnopqrstuvwxyz (Klangpoetische Software), 2010
  • Three Ideophones, zusammen mit Goodiepal und Aeron & Alejandra, Onomatopee, Eindhoven 2008 ISBN 978-90-78454-23-6

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016 lime_lab2 Hörspiel-Preis (Österreich)[9]
  • 2015 Projektstipendium Literatur des BKA (Österreich)[10]
  • 2015 Outstanding Artist Award für Medienkunst des BKA (Österreich)
  • 2015 Residenzstipendium Schloss Wiepersdorf (Deutschland)
  • 2014 Ö1 Lyrikpreis „hautnah“ (Österreich)
  • 2013 Residenzstipendium am MoKS in Mooste (Estland)
  • 2012 ZKM AppArtAward, Karlsruhe (Deutschland)
  • 2012 Medienkunststipendium des BMUKK 2012 (Österreich)
  • 2008 Residenzstipendium Stadmühle Willisau (Schweiz)
  • 2004 Projektstipendium Literatur des BKA (Österreich)
  • 2003 AiR_port Residency am Forum Stadtpark (Österreich)
  • 2003 Prix de l'Atelier de Création Sonore Radiophonique (Belgien)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jörg Piringer auf: haus-fuer-poesie.org (2019), abgerufen am 22. Juni 2020.
  2. Jörg Piringer, Elektronische Musik und Interaktivität: Prinzipien, Konzepte, Anwendungen (Diplomarbeit), Wien 2001.
  3. Lehrkraft Jörg Piringer auf: sfd.at, abgerufen am 22. Juni 2020.
  4. about the institute auf: iftaf.org, abgerufen am 22. Juni 2020 (engl.).
  5. about auf: vegetableorchestra.org, abgerufen am 22. Juni 2020.
  6. Jörg Piringer, A auf: bachmannpreis.orf.at (Juni 2020), abgerufen am 22. Juni 2020.
  7. Das kurze brennende Mikro 2018 – Die Nominierten auf: berliner-hoerspielfestival.de (2018), abgerufen am 22. Juni 2020.
  8. bioauf: joerg.piringer.net, abgerufen am 22. Juni 2020.
  9. LIME_LAB_2 auf: literaturhaus-graz.at (2016), abgerufen am 22. Juni 2020.
  10. Jörg Piringer, Würdigung auf: literaturport.de (7. Dezember 2018), abgerufen am 22. Juni 2020.