Jörn Kubicki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jörn Kubicki (* 29. Oktober 1965;[1][2]28. März 2020 in Berlin) war ein deutscher Neurologe[3] und Neurochirurg.[4] Er war der Lebenspartner des Politikers Klaus Wowereit und eines der ersten prominenten Opfer der COVID-19-Pandemie in Deutschland.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grab Kubickis auf dem Friedhof Wilmersdorf

Jörn Kubicki wuchs im baden-württembergischen Sulzbach auf.[5] Er begann ein Medizinstudium an der Universität Heidelberg und beendete es an der Freien Universität Berlin. Er arbeitete als Arzt im Klinikum Neukölln.[6][7] Zuletzt war Kubicki als Neurologe an der Charité tätig.[8]

Kubicki wurde in der weiteren Öffentlichkeit durch seine Partnerschaft mit dem ehemaligen Regierenden Bürgermeister von Berlin Klaus Wowereit bekannt. Die beiden lernten sich am 29. März 1993 in der Kreuzberger Bar Centrale kennen. Nach wenigen Wochen wurden sie ein Paar.[7] Bis zu ihrem Tod 1995 pflegten sie gemeinsam Wowereits Mutter.[9] Mit dem politischen Aufstieg des damaligen Lokalpolitikers Wowereit zum ersten offen homosexuell lebenden Regierungschef eines deutschen Bundeslandes rückte auch Kubicki als dessen Lebensgefährte und ihr gemeinsames Privatleben immer wieder in die Berichterstattung überregionaler Medien.[10][11][12][13]

In der Öffentlichkeit trat er vorwiegend bei Benefizveranstaltungen sowie Film- und Theaterpremieren in Begleitung von Klaus Wowereit in Erscheinung, wie auch beim Staatsbankett von Queen Elisabeth II. bei ihrem Deutschlandbesuch im November 2004.[14] Damit präsentierte sich Wowereit als erster deutscher Politiker mit Kubicki als homosexuellem Partner in der Öffentlichkeit.[15]

Kubicki war ein Cousin zweiten Grades des FDP-Politikers Wolfgang Kubicki.[7]

Kubicki war starker Raucher[16] und litt an der Lungenkrankheit COPD. Er starb im März 2020 im Alter von 54 Jahren während der COVID-19-Pandemie an Herzversagen[17] als Folge einer SARS-CoV-2-Infektion.[18] Sein Grab befindet sich im Kolumbarium des Friedhofs Wilmersdorf.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jörn Kubicki In: bunte.de, k. A., abgerufen am 30. März 2020
  2. Traueranzeige, tagesspiegel.de, abgerufen am 8. April 2020
  3. Lebensgefährte von Berlins Ex-Regierungschef Wowereit tot In: sueddeutsche.de, 29. März 2020, abgerufen am 2. April 2020
  4. Klaus Wowereits Lebenspartner Jörn Kubicki gestorben In: rbb24, 29. März 2020, abgerufen am 2. April 2020
  5. "Wowereit? Nie gehört" In: tagesspiegel.de, 24. März 2011, abgerufen am 30. März 2020
  6. Zugewandt und zurückhaltend an Wowereits Seite In: tagesspiegel.de, 29. März 2020, abgerufen am 30. März 2020
  7. a b c Die Kubickis: Verwandte wider Willen In: focus.de, 17. März 2003, abgerufen am 30. März 2020
  8. Große Trauer um den Neurologen Jörn Kubicki In: morgenpost.de, 29. März 2020, abgerufen am 30. März 2020
  9. Es lebe die Realität In: zeit.de, 19. Mai 2011, abgerufen am 30. März 2020
  10. Wowereit und sein Partner planen Familienzuwachs In: bz-berlin.de, 2. Mai 2018, abgerufen am 30. März 2020
  11. Wowereits Mann schwebte nach Unfall in Lebensgefahr In: bild.de, 16. Januar 2016, abgerufen am 30. März 2020
  12. Was macht eigentlich... Jörn Kubicki? In: taz.de, 8. März 2002, abgerufen am 30. März 2020
  13. Matratze fing Feuer! Lebensgefährte verletzt! In: bunte.de, 8. Juni 2012, abgerufen am 30. März 2020
  14. Zum Wohle, Majestät! In: bz-berlin.de, 3. November 2004, abgerufen am 4. April 2020
  15. Als das Tabu in der Politik fiel In: zeit.de, 8. Januar 2014, abgerufen am 5. April 2020
  16. Der "und-das-ist-auch-gut-so"-Mann In: stern.de, 6. Oktober 2007, abgerufen am 30. März 2020
  17. Große Anteilnahme am Tod von Klaus Wowereits Partner In: tagesspiegel.de, 29. März 2020, abgerufen am 2. April 2020
  18. Corona-Infektion: Klaus Wowereits Partner gestorben In: queer.de, 28. März 2020, abgerufen am 30. März 2020