Jüdische Friedhöfe in Regensburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Es sind drei Jüdische Friedhöfe in der bayerischen Stadt Regensburg dokumentiert.

Mittelalterlicher Friedhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jüdischer Grabstein am Emmeramsplatz (siehe Judentum in Regensburg#Vertreibung 1519)

Der mittelalterliche Friedhof liegt am Ernst-Reuter-Platz nördlich vom Bahnhof in der Nähe von Keplermonument und Maximilianstraße. Er wurde im Jahr 2009 bei Grabungen entdeckt. Ursprünglich standen auf dem Friedhof etwa 4.200 Grabsteine. 60 Grabsteine (sogenannte „Judensteine“) wurden noch aufgefunden, sie wurden an verschiedenen Orten verbaut. So befinden sich 3 Grabsteine heute in Kelheim in der Donaustraße 16 und am sogenannten Klösterl.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Friedhof wurde von 1210 bis 1519 belegt. Es wurden hier auch die Toten von jüdischen Gemeinden aus der weiten Umgebung (u. a. München) bestattet.

Erworben wurde das Grundstück „Emmeramer Breitn“ im Jahr 1210. Im Jahr 1519 wurde der Friedhof im Zuge der Vertreibung dem Erdboden gleichgemacht; die Grabsteine wurden an anderen Orten eingemauert.

Alter Friedhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beth Tahara auf dem Alten Jüdischen Friedhof an der Schillerstraße
Alter Jüdischer Friedhof an der Schillerstraße (2006)

Auf dem Friedhof, der in der Schillerstraße 29 liegt, befinden sich etwa 900 Grabsteine.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Friedhof wurde von 1822 bis 1999 belegt. In den ersten Jahren wurden die Grabsteine in unüblicher Weise nach Norden ausgerichtet. Wahrscheinlich sollte dadurch verhindert werden, dass vom nahe gelegenen Schießplatz ausgehende Irrläufer die Vorderseite der Steine zerstören konnten.

Bis 1822 erfolgten Bestattungen auf den Friedhöfen in den Nachbarorten Fürth, Georgensgmünd, Pappenheim, Schnaittach, Wallerstein, Sulzbach oder Sulzbürg.

In den Jahren 1867, 1869 und 1923 wurde der Friedhof erweitert, in den 1980er Jahren wurde er instand gesetzt. Der Friedhof wurde in den Jahren 1924, 1927, 1941, 1972 und 2002 geschändet.

Neuer Friedhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der sogenannte Neue Friedhof ist eine Abteilung des städtischen Dreifaltigkeitsfriedhofes am Steinweg. Dieser Bereich wird seit 1999 belegt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jüdischer Friedhof (Regensburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien