Jüdischer Friedhof (Göttingen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Teil des jüdischen Friedhofs in Göttingen (2009)
Jüdischer Friedhof in Göttingen (2014)

Der Jüdische Friedhof Göttingen in Göttingen (Niedersachsen) ist ein geschütztes Kulturdenkmal.

Der gut erhaltene Friedhof befindet sich südwestlich der alten Göttinger Gerichtslinde in unmittelbarer Nachbarschaft zum früheren Richtplatz, heute direkt an der Straße „An der Gerichtslinde“ nahe der Grenze zum Stadtteil Grone. Der älteste der 437 erhaltenen Grabsteine stammt aus dem Jahr 1701, der jüngste aus dem Jahr 1975. Es wird daher eine Entstehung des Friedhofs im 17. Jahrhundert angenommen,[1] später wurde der Friedhof erweitert.[2] Südlich und westlich schließt sich das etwa 200 Jahre später erschlossene Areal des Göttinger Stadtfriedhofs an.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jüdischer Friedhof (Göttingen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der jüdische Friedhof Göttingen, Artikel im Göttinger Tageblatt online vom 17. April 2011
  2. Ilse Röttgerodt-Riechmann: Stadt Göttingen (= Christiane Segers-Glocke [Hrsg.]: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Baudenkmale in Niedersachsen. Band 5.1). Friedr. Vieweg & Sohn, Braunschweig 1982, ISBN 3-528-06203-7, S. 72.

Koordinaten: 51° 32′ 1,4″ N, 9° 54′ 42,5″ O