Jüdischer Friedhof (Illingen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jüdischer Friedhof in Illingen (2016)

Der Jüdische Friedhof Illingen ist ein Jüdischer Friedhof in Illingen im Landkreis Neunkirchen im Saarland. Er ist ein Baudenkmal.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabsteine

Auf dem Friedhof Heisterstraße/Raßweilerweg sind etwa 180 intakte Grabsteine erhalten. Er ist von einer Mauer umgeben, an der sich Reste des Portals der ehemaligen Synagoge finden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mahnmal

Der 1747 angelegte Friedhof wurde in den Jahren 1905 und 1923 vergrößert. Die Toten der jüdischen Gemeinden Neunkirchen und Ottweiler wurden hier bis 1831 ebenfalls beigesetzt. Der Friedhof wurde 1938 in der Zeit des Nationalsozialismus zerstört, die Steine 1939 abgeräumt und das Gelände von der politischen Gemeinde gekauft. 1949 wurde der Friedhof weitgehend wieder hergerichtet. Das im gleichen Jahr errichtete Mahnmal trägt die Inschrift: Die Synagogengemeinde Illingen, ihrem zerstörten Gotteshaus, ihren Toten und Opfern der Gewalt zur ehrenden Erinnerung! Errichtet von Zivilgemeinde Illingen - Synagogengemeinde Saar 1949.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Otto Nauhauser: Die jüdische Gemeinde zu Illingen. Hrsg.: Gemeinde Illingen, Illingen 1980.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Denkmalliste des Landkreises Neunkirchen (Memento des Originals vom 22. Februar 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.saarland.de. PDF, 120 KB

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jüdischer Friedhof (Illingen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 49° 22′ 39,8″ N, 7° 3′ 37″ O