Jüdischer Friedhof (Nümbrecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gedenkstätte auf dem jüdischen Friedhof in Nümbrecht

Der Jüdische Friedhof Nümbrecht ist ein jüdischer Friedhof in Nümbrecht, einer Gemeinde im Oberbergischen Kreis (Nordrhein-Westfalen). Der Friedhof befindet sich In der alten Weiher-Wiese.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die jüdische Gemeinde Nümbrecht errichtete um 1820 einen eigenen Friedhof. Bis zur Anlegung eines eigenen jüdischen Friedhofs in Ruppichteroth wurden die dortigen Verstorbenen in Nümbrecht beigesetzt. Der Friedhof wurde 1902 erweitert und heute sind noch 14 Grabsteine (Mazewot) vorhanden. Sechs der Grabsteine tragen keine Inschriften mehr, denn die Marmorplatten wurden abgeschlagen. Der einst dicht belegte Begräbnisplatz wurde in der Zeit des Nationalsozialismus zerstört und Grabsteine für den Wohnungsbau zweckentfremdet.

Gedenkstätte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Friedhof wurde am 28. Mai 1995 eine Gedenkstätte eingeweiht. Zwischen sieben Granitstelen sind sechs Plaketten in den Boden eingelassen, die die Namen der Vernichtungslager tragen, in denen die jüdischen Bürger von Nümbrecht ermordet wurden. Auf einer Steinplatte steht in hebräischer Sprache: Der Gerechte kommt um, und niemand nimmt es zu Herzen, und die frommen Männer werden hingerafft, während niemand merkt, dass von der Bosheit hingerafft der Gerechte (Jes 57,1 EU).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus-Dieter Alicke: Lexikon der jüdischen Gemeinden im deutschen Sprachraum. Band 2: Großbock – Ochtendung. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2008, ISBN 978-3-579-08078-9 (Online-Version).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jüdischer Friedhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 50° 54′ 14,1″ N, 7° 32′ 24,7″ O