Jüdisches Altersheim Fünfbrunnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klostergebäude Fünfbrunnen, 2013

Das Jüdische Altersheim Fünfbrunnen bei Ulflingen war das Sammellager zur Isolierung und Konzentrierung von nicht arbeitsfähigen jüdischen Einwohnern aus Luxemburg. Es bestand von 1941 bis 1943 im umfunktionierten abgelegenen Kloster Fünfbrunnen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. März 1941 wurde das Kloster Fünfbrunnen von der Gestapo aufgelöst und im Herbst wurde das Sammellager in Betrieb genommen. Vom jüdischen Konsistorium und der Gestapo wurde sofort der Bau zusätzlicher Baracken eingeleitet, der aber wegen kriegsbedingter Materialknappheit und der Planung der Deportationen von der Gestapo im Juli 1942 eingestellt wurde.[1]

Das der Gestapo direkt unterstehende Lager war von keinem Stacheldraht umgeben, hatte keine Bewachung und keine Judenpolizei wie in Polen üblich, sondern eine Selbstverwaltung. Die Einweisungsverfügungen in das Lager gingen sowohl von der Gestapo als auch von der Zivilverwaltung aus und im Juli 1942 erreichte die Lagerbelegung mit etwa 150 meist kranken und alten Personen unterschiedlicher Nationalität ihren Höchststand. Durften die Insassen anfangs noch Möbel und persönliche Dinge mitbringen, so wurde ihnen später vieles abgenommen. Insgesamt durchliefen etwa 300 arbeitsunfähige Personen das Lager, von denen mehr als 20 Juden im Lager oder in Luxemburger Hospitälern starben. Fünf Menschen konnten fliehen, während die anderen jeweils per Zug nach Deutschland deportiert und von dort sofort in größeren Deportationszügen nach dem Osten gebracht wurden:[2]

Deportationen von Bewohnern
Datum Zielort über Anzahl[3]
16. Oktober 1941 Ghetto Litzmannstadt Trier 22
23. April 1942 Ghetto Izbica Stuttgart 14
12. Juli 1942 Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau Chemnitz 6
26. Juli 1942 KZ Theresienstadt Köln 16
28. Juli 1942 KZ Theresienstadt Dortmund 73
6. April 1943 KZ Theresienstadt Dortmund 87
17. Juni 1943 teils Auschwitz, teils Theresienstadt  ? 3?

Nach der Deportation vom 6. April 1943 löste die Gestapo das Lager auf.[4]

Erinnerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auschwitz-Monument, 2013

Auf dem Gelände des Klosters Fünfbrunnen erinnern heute ein Denkmal und eine Informationstafel an die Deportation und die Ermordung der Luxemburger Juden. Im Bahnhof Hollerich gibt es ein Deportationsmuseum.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Änder Hohengarten: Die nationalsozialistische Judenpolitik in Luxemburg. im Auftrag des Memorial de la Déportation in Luxemburg-Hollerich. 2., veränd. Auflage. Luxemburg 2004, OCLC 58802401.
  • Marc Schoentgen: Juden in Luxemburg 1940–1945. (pdf) In: Forum - für Politik, Gesellschaft u. Kultur in Luxemburg. Heft 179, 1997.
  • Marc Schoentgen: Das „Jüdische Altersheim“ in Fünfbrunnen. In: Wolfgang Benz, Barbara Distel (Hrsg.): Terror im Westen. Metropol 2004, ISBN 3-936411-53-0, S. 49 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fünfbrunnen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Änder Hohengarten: Die nationalsozialistische Judenpolitik in Luxemburg. 2004, S. 51.
  2. Änder Hohengarten: Die nationalsozialistische Judenpolitik in Luxemburg. 2004, S. 52 ff.
  3. Marc Schoentgen: Das „Jüdische Altersheim“ in Fünfbrunnen. 2004, S. 59.
  4. Änder Hohengarten: Die nationalsozialistische Judenpolitik in Luxemburg. 2004, S. 55.

Koordinaten: 50° 6′ 25,3″ N, 6° 0′ 27,7″ O