Jülichgau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jülichgau und Umgebung
Die mittelalterlichen Gaue um 1000

Der Jülichgau (Pagus Juliacensis) war in der Zeit der Karolinger das Gebiet östlich der Maas mit Jülich im Zentrum und dem Maasgau auf dem anderen Ufer des Flusses. Nördlich des Jülichgau lag der Mühlgau.

Der Jülichgau ging im 11. und 12. Jahrhundert in die Grafschaft Jülich über.

Grafen im Jülichgau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eberhard (* um 856; † nach 889), 888 bezeugt als Graf im Jülichgau ∞ Gisela (Tochter des Grafen Waltfred von Verona), Eberhard war ein Sohn des Berengar II.[1]
  • Gottfried (* um 905; † 26. März nach 949) Pfalzgraf von Lothringen, Graf im Jülichgau (Matfriede); ∞ Ermentrude (* 908/916), um 934 bezeugt, Tochter des Königs Karl III. von Frankreich.
  • Anfang des 11. Jahrhunderts erscheint im Jülichgau ein Grafengeschlecht mit dem Leitnamen Gerhard. Gerhard I. ist Graf im Jülichgau von 1003 bis 1029, gefolgt von Gerhard II. (1029–1081), Gerhard III. (1081–1114), Gerhard IV. (1114–1127), Gerhard V. (1127–1138) und Gerhard VI. (1138–1142). Gerhard III. ist erstmals mit dem Beinamen comes de Julicho verzeichnet. Mit Wilhelm I. (1142–1176) werden aus den Grafen im Jülichgau die Grafen von Jülich.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Detlev Schwennicke: Europäische Stammtafeln Band II, (1984), Tafel 188A

Orte im Jülichgau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jülich (als Iuliacum) im Zentrum und Eschweiler (als Ascvilare).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]