Jüngsfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jüngsfeld ist ein Ortsteil der Stadt Königswinter im nordrhein-westfälischen Rhein-Sieg-Kreis. Er gehört zum Stadtteil Oberpleis und zur Gemarkung Wahlfeld, am 30. Juni 2018 zählte Jüngsfeld 19 Einwohner.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Weiler Jüngsfeld liegt im Pleiser Hügelland auf 138,3 m ü. NN[2], zwei Kilometer nordwestlich des Ortszentrums von Oberpleis. Die Ortschaft erstreckt sich auf einem Zwischenplateau auf einem allgemein nach Nordosten zum Pleisbach und nach Nordwesten zum Pleisbach-Zufluss Eisbach abfallenden Bergrücken. Zu den nächstgelegenen Ortschaften gehören Uthweiler im Norden, Wahlfeld im Südosten und der Hof Elsfeld sowie Bockeroth/Düferoth im Westen. Zu den Nachbarorten führen ausschließlich Gemeindeverbindungsstraßen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortschaft geht auf ein Haus zurück, das die Eheleute Michael und Gertrud Dahs 1832 in einem „Hinsberg“ genannten Flurstück in der Katastergemeinde Wahlfeld errichteten und in dessen Umgebung sie Ackerland rodeten und einen Obst- und Gemüsegarten anlegten.[3][4] Der so entstandene Hof war bei der Volkszählung 1845 unter der Bezeichnung Hinzberg mit neun Einwohnern verzeichnet.[5] Er ist in Kartenwerken mit dem Namen Jüngsberg erstmals in der Preußischen Uraufnahme erfasst, die in dieser Region zwischen 1836 und 1850 durchgeführt wurde. Zum Zeitpunkt der Volkszählung 1871 bestand das Gut Jüngsfeld weiterhin aus einem Gebäude, in dem 19 Einwohner lebten.[6] Aus der Volkszählung 1885 geht eine unveränderte Einwohner- und Gebäudeanzahl hervor.[7] 1905 war die Ortschaft auf drei Wohngebäude mit 25 Einwohnern angewachsen.[8] Sie hat ihren damals erreichten Umfang bis heute beibehalten.

1872 gründete Bernard Dahs († 1932) – einer der Söhne von Michael Dahs – mit der Firma „Dahs-Reuter & Co.“ (ab 1877 als OHG) die erste Baumschule im Pleiser Hügelland, die später unter dem Namen „Jüngsfelder Baumschulen“ bekannt wurde und einen für die an Lößböden reichhaltige Region um Oberpleis bis heute bedeutenden Erwerbszweig einführte. Das Unternehmen wuchs bis Ende des 19. Jahrhunderts zu einem überregional bekannten Betrieb mit etwa 100 Mitarbeitern an, zu dem auch eine Staudengärtnerei gehörte. Ab Mai 1893 war die Ortschaft und somit auch die Baumschule über den Bahnhof Uthweiler-Jüngsfeld an die Bröltalbahn angeschlossen. 1894/95 wurde in Jüngsfeld zur touristischen Erschließung der Baumschul- und Staudenquartiere ein Restaurationsbetrieb mit Gartenwirtschaft eröffnet.[9] Nach 1948 wurde der Anbau auf Ziergehölze beschränkt, heute umfasst die Anbaufläche der in dritter Generation geführten Baumschule 40 ha.[10][11][12]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Baudenkmal unter Denkmalschutz steht eine Villa mit Park (Jüngsfeld 1). In dem Park befindet sich eine Reihe alter, exotischer Bäume, unter denen sich auch ein in der Deutschen Grundkarte als Naturdenkmal eingetragener befindet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jüngsfeld – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ohne Nebenwohnsitze; Einwohnerstatistik der Stadt Königswinter (PDF; 176 kB)
  2. Angabe laut Deutscher Grundkarte
  3. Bernhard Dahs: Geschichte der Familien Dahs und Reuther Jüngsfeld, 1932 (PDF)
  4. Karl Josef Klöhs: Günstiges Kleinklima und tiefgründige Böden (Memento vom 11. August 2014 im Internet Archive) (PDF). In: rheinkiesel. Magazin für Rhein und Siebengebirge, 6. Jahrgang, September 2002, S. 10–12.
  5. Königliche Regierung zu Cöln: Uebersicht der Bestandtheile u. Verzeichniß sämmtlicher Ortschaften des Regierungs-Bezirks Cöln. Cöln 1845, S. 104. (Online ub.uni-duesseldorf.de)
  6. Die Gemeinden und Gutsbezirke der Rheinprovinz und ihre Bevölkerung. Verlag des Königlichen Statistischen Bureaus, Berlin 1874, S. 111.
  7. Gemeindelexikon für das Königreich Preußen, Band XII Provinz Rheinland, Verlag des Königlich statistischen Bureaus (Hrsg.), 1888, Seite 119
  8. Gemeindelexikon für das Königreich Preußen. Heft XII Rheinprovinz. Verlag des Königlichen Statistischen Landesamts, Berlin 1909, S. 151.
  9. Karl Josef Klöhs: Kaiserwetter am Siebengebirge. Edition Loge 7, Königswinter 2003, ISBN 3-00-012113-7, S. 82.
  10. Baumschulen Dahs & Reuter, Jüngsfeld, Virtuelles Heimatmuseum Oberpleis
  11. Siebengebirgs-Zeitung 1971, Virtuelles Heimatmuseum Oberpleis
  12. Dahs Pflanzenvertrieb – Geschichte

Koordinaten: 50° 43′ 34″ N, 7° 15′ 51″ O