Jürgen Bodelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jürgen Bodelle (Pseudonyme: Stefan Koenig, Sandra Dornemann, Negrüj Elledob; * 12. September[1] 1950 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher, Journalist, Schriftsteller und Verleger.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bodelle studierte Politik- und Verwaltungswissenschaften in Berlin, Berkeley und Frankfurt[2]. Anschließend arbeitete er als Umwelt-Informatiker und machte ein Volontariat in einem Berliner Kunstverlag[2], leitete ein Unternehmen für Bildungseinrichtungen und arbeitete für verschiedene Zeitungen und Magazine als Journalist.[3]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bordelle begann zunächst als Autor von Sachbüchern. Er schrieb 2000 unter dem Pseudonym Sandra Dornemann den Roman Nina N, in dem Bodelle verlauten ließ, dass diese Autorin nie wieder einen Roman schreiben würde.[2] Da Bodelle die Bücher von Stephen King faszinieren, wählte der Autor das Pseudonym Stefan Koenig[3]. 2000 erlangte Jürgen Bodelle ersten literarischen Erfolg mit seinem Roman Maschendrahtzaun über Stefan Raab[2]. 2015 schrieb er den Thriller Tod im Kanzleramt. 2018 begann er seine Roman-Trilogie Zeitreise-Romane im Jargon seiner Jugend[3].

Jürgen Bodelle lebt in Laubach.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stefan Koenig: Crazy Zeiten – 1975 etc. Zeitreise-Roman Band 3. Verlag Pegasus, Laubach, 2019
  • Stefan Koenig: Wilde Zeiten – 1970 Zeitreise-Roman Band 2. Verlag Pegasus, Laubach, 2018
  • Stefan Koenig: Sexy Zeiten – 1968 etc. Zeitreise-Roman Band 1. Verlag Pegasus, Laubach, 2018
  • Stefan Koenig: Tod im Kanzleramt. Verlag Pegasus Bücher, Laubach, 2016 ISBN 978-3-9817877-0-2
  • Stefan Koenig: Mollath, Frau Merkel und ich. Norderstedt, Books on Demand, 2015
  • Stefan Koenig: Maschendrahtzaun. Pegasus-Bücher, Neuküstrinchen, 2000
  • Stefan Koenig: Wadde hadde dudde da. Pegasus-Bücher, Neuküstrinchen, 2000
  • Sandra Dornemann: Nina N. Pegasus-Bücher, Neuküstrinchen, 2000

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Autobiografische Angabe von Jürgen Bodelle aus: Sexy Zeiten 1968 etc. S. 62
  2. a b c d Markus Bender in: Gießener Anzeiger vom 19. Juli 2019
  3. a b c Klemens Hogen-Ostlender in: Gießener Anzeiger vom 21. Januar 2016