Jürgen Carle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jürgen Carle (* 4. April 1958 in Öhringen) ist ein deutscher Kameramann.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jürgen Carle wuchs in Neuenstein (Hohenlohekreis) auf und studierte nach dem Schulabschluss an der Hochschule der Medien in Stuttgart. Er lebt in Baden-Baden und hat eine Tochter.

Seit 1985 ist er für den Südwestfunk (ab 1998 Südwestrundfunk) tätig, seit 1992 als Kameramann bei zahlreichen Fernsehfilmen, Dokumentarfilmen und Features. Zu seinen Arbeiten gehören Tatort- und Bloch-Episoden. Für den Tatort 1000 Tode wurde er im Jahr 2003 mit dem Deutschen Kamerapreis in der Kategorie Fernsehfilm ausgezeichnet.[1]

2012 drehte Jürgen Carle als Regisseur und Kameramann den Kurzfilm Dietrich & Riefenstahl in Berlin zum gleichnamigen Buch von Karin Wieland; 2015 gestaltete er eine Filmfassung für die USA. 2013 drehte er als Kameramann den Fernsehfilm Ein offener Käfig (Regie: Johannes Grieser), der beim Festival des deutschen Films 2014 in Ludwigshafen den Drehbuchpreis (Holger Joos) und den Medienkulturpreis erhielt.

Für die ARD-Reihe Emma nach Mitternacht mit Katja Riemann in der Hauptrolle verantwortete Jürgen Carle die Kamera für den Pilotfilm. 2016 drehte er den Improvisationsfilm Casting von Nicolas Wackerbarth, der seine Premiere in der Reihe Forum der Berlinale 2017 hatte. Casting wurde auf dem Festival des deutschen Films 2017 mit dem Filmkunstpreis ausgezeichnet.

Seit 2004 arbeitet Jürgen Carle immer wieder als Jurymitglied in den Kategorien Kinofilm oder Fernsehfilm beim Deutschen Kamerapreis Köln e.V. mit.

Ende 2017 hat Jürgen Carle den Film Schöne heile Welt (Regie: Gernot Krää) fotografiert, der für die Goldene Kamera 2019 in der Kategorie Bester Fernsehfilm nominiert wurde.

2019 drehte Jürgen Carle den Tatort zum 30-jährigen Jubiläum von Lena Odenthal mit dem Titel Die Pfalz von oben. Neben Ulrike Folkerts spielte Ben Becker in einer Hauptrolle.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutscher Kamerapreis: Jürgen Carle für „Tatort: 1000 Tode“, abgerufen am 8. Juli 2018