Jürgen Gramke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jürgen Gramke (* 12. Oktober 1939 in Schlochau, Westpreußen) ist ein deutscher Verwaltungsjurist und Politiker (SPD).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gramke studierte Rechtswissenschaft an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und wurde 1960 Mitglied des Corps Holsatia.[1] Nachdem er 1968 in Kiel das Assessorexamen bestanden und zum Dr. iur. promoviert wurde, trat er in den höheren Dienst der schleswig-holsteinischen Landesregierung.[2] 1970 wurde er Verwaltungschef der Stadt Altena.

Von 1978 bis 1994 war er Verwaltungschef des Kommunalverbandes Ruhrgebiet. Er war Mitgründer und nachfolgend Koordinator des Initiativkreis Ruhrgebiet. Die Gründung geschah zusammen mit Alfred Herrhausen und mit Rudolf von Bennigsen-Foerder, dem Vorstandsvorsitzenden der VEBA AG.

Als SPD-Mitglied wurde Gramke 1994 Minister für Wirtschaft und Technologie des Landes Sachsen-Anhalt (Kabinett Höppner I). Nach nur drei Monaten trat er zurück.

Gramke war Mitgründer und Aufsichtsrat der Sicherheitsfirma Prevent AG, der dubiose Geschäftspraktiken vorgeworfen wurden und die in der Folge pleiteging.[3]

Seit 1995 ist er Vorstandsvorsitzender des Institute for European Affairs (INEA).

Ehrenämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1996, 78, 636
  2. Dissertation: Raumordnung in Deutschland
  3. SPIEGEL Online: Fahnder durchsuchen Büros von Sicherheitsfirma Prevent [1]
  4. Verdienstordenträgerinnen und -träger seit 1986. Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen, abgerufen am 11. März 2017.