Jürgen Harrer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans-Jürgen Harrer (* 22. Februar 1942 in Stuttgart) ist ein deutscher Politikwissenschaftler und Verleger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jürgen Harrer studierte Politik, Soziologie und Germanistik in Tübingen, Universität Hamburg und Marburg. Er promovierte über die mexikanische Revolution bei Wolfgang Abendroth und war von 1972 bis 1978 Dozent an der Philipps-Universität Marburg.[1]

Die 1977 gemeinsam mit Frank Deppe und Georg Fülberth im Pahl-Rugenstein Verlag herausgegebene Geschichte der deutschen Gewerkschaftsbewegung war für den hessischen Kultusminister Hans Krollmann Anlass, einer Berufung zum Professor für Politikwissenschaften an der Marburger Universität nicht zuzustimmen. Auch ein bereits erfolgter Ruf an die Bremer Universität wurde aus politischen Gründen nicht realisiert.[2] Harrer ging als Lektor zum Pahl-Rugenstein Verlag. Nach dessen Auflösung 1990 gründete Harrer, anknüpfend an das alte Verlagskonzept, den Papyrossa Verlag.[3]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Revolution in Mexiko: 1910–1917. Köln: Pahl-Rugenstein, 1973.
  • zusammen mit Heinz Jung: „Das ökonomische System in der BRD und der DDR“, in: BRD-DDR, Vergleich der Gesellschaftssysteme. Köln: Pahl-Rugenstein, 1971.
  • zusammen mit Georg Fülberth: Die deutsche Sozialdemokratie 1890-1933. Darmstadt und Neuwied: Hermann Luchterhand Verlag, 1974. ISBN 3-472-88002-3
  • Hrsg. zusammen mit Frank Deppe und Georg Fülberth: Geschichte der deutschen Gewerkschaftsbewegung. Pahl-Rugenstein, Köln 1978.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lothar Peter: Marx an die Uni. Die >>Marburger Schule. Geschichte, Probleme, Akteure, Köln 2014, S. 121.
  2. Lothar Peter: Marx an die Uni, S. 121.
  3. Lothar Peter: Marx an die Uni, S. 121.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]