Jürgen Huck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jürgen Huck (* 9. Dezember 1927[1] in Stadtoldendorf) ist ein deutscher Archivar und Historiker. Er war Leiter des Neusser Stadtarchivs.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Huck besuchte die Schule in Hildesheim und begann seine Laufbahn im Archivdienst beim Hauptstaatsarchiv in Hannover. Er war anschließend im Bundesarchiv in Koblenz, wo er sich unter anderem mit der deutschen Eisen- und Stahlindustrie beschäftigte. In Marburg absolvierte er beide Staatsexamen. Anschließend baute er in Köln-Porz ein Stadtarchiv auf.

1977 trat er in Neuss die Nachfolge von Joseph Lange als Neusser Stadtarchivar an. Den Rhein-Kreis Neuss kannte er bereits zuvor. Er hatte als Dozent für Kommunale Archivpflege beim Landschaftsverband Rheinland gearbeitet. Den Posten des Stadtarchivars bekleidete er bis zu seiner Pensionierung 1989.

Huck lebt heute in Köln-Grengel.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Kölner“ Fusswallfahrt von Porz-Urbach nach Walldürn. Bruderschaft vom Kostbaren Blut, Porz-Urbach 1974.
  • mit Axel Caprasse: Wasser für Neuss von der Römerzeit bis zur Gegenwart. Zum 100jährigen Bestehen der öffentlichen Wasserversorgung. Stadtwerke, Neuss 1982.
  • Neuss-Elvekum. Vom Dorf zum Stadtteil (= Schriftenreihe des Stadtarchivs Neuss. Bd. 8). Stadtarchiv, Neuss 1983.
  • Das Ende der Franzosenzeit in Hamburg. Quellen und Studien zur Belagerung und Befreiung von Hamburg 1813–1814 (= Beiträge zur Geschichte Hamburgs. Bd. 24). Kabel, Hamburg 1984.
  • Neuss, der Fernhandel und die Hanse (= Schriftenreihe des Stadtarchivs Neuss. Bd. 9). 2 Bände. Stadtarchiv, Neuss 1984/1991.
  • Kultur in Neuss 1789–1918 (= Schriftenreihe des Stadtarchivs Neuss. Bd. 19). Stadtarchiv, Neuss 2007.
  • mit Wolfgang Baecker: Die Bock von Wülfingen. 2 Teile in 3 Bänden. Hahn, Hannover 2011.
  • Geschichte der Juden zu Elze. Gerstenberg, Hildesheim 2012.
  • Beiträge zur Geschichte der Stadt Elze. Gerstenberg, Hildesheim 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.elzer-spiegel.de/cgi-bin/berichte/archiv_suche.php4?ID=3056
  2. Jürgen Huck erhält den Ehrenring der Stadt Elze, Website der Stadt Elze, 28. September 2015, abgerufen am 29. September 2015.