Jürgen Kaube

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jürgen Kaube (2018)

Jürgen Kaube (* 19. Juni 1962 in Worms) ist ein deutscher Journalist und Soziologe. Er ist einer der vier Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) und zuständig für das Feuilleton.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaube erlangte sein Abitur an der Darmstädter Justus-Liebig-Schule. Ab 1983 studierte er an der FU Berlin zunächst sechs Semester Philosophie, Germanistik und Kunstgeschichte. Anschließend wechselte Kaube zu den Wirtschaftswissenschaften und schloss als Diplom-Volkswirt ab.[1] Zwei Semester lang war er als Hochschulassistent für Soziologie am Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie der Universität Bielefeld tätig.[2][1][3] Als seinen „soziologischen Lehrer“ bezeichnet er Niklas Luhmann.[4]

Seit 1992 schrieb Kaube regelmäßig für das Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. 1999 trat er zunächst in die Berliner Redaktion ein und wechselte 2000 nach Frankfurt am Main, wo er schwerpunktmäßig über Wissenschafts- und Bildungspolitik recherchierte und schrieb. Ab 2008 leitete er das Ressort „Geisteswissenschaften“. In der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung verantwortete er die wissenschaftsjournalistische Kolumne „Erkenntnis und Interesse“, heute umbenannt in „Soziale Systeme“. Im Januar 2012 wurde Kaube einer der Stellvertreter des damaligen FAZ-Kulturchefs Nils Minkmar. Am 9. Dezember 2014 berief ihn der Aufsichtsrat der FAZ zum 1. Januar 2015 in den Herausgeberkreis der Zeitung, als Nachfolger des im Juni 2014 verstorbenen Frank Schirrmacher. Er ist wie dieser für das Feuilleton zuständig.[5]

Kaube war mehrere Jahre Lehrbeauftragter im Bereich „Neuere Deutsche Literaturwissenschaft“ am Germanistischen Seminar der Universität Heidelberg.[6][7] Seit 2008 ist er Mitglied des Hochschulrates der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster.[2]

Er ist Mitglied in der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur.[8] Weiterhin ist Kaube seit 23. Juni 2017 Mitglied im Senat der Max-Planck-Gesellschaft.[9][10]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 verlieh die Stiftung Marktwirtschaft Kaube den Swift-Preis für Wirtschaftssatire.[11]

Mit seinem Sachbuch über Max Weber, Max Weber – Ein Leben zwischen den Epochen, war Kaube 2014 für den Preis der Leipziger Buchmesse (Kategorie: Sachbuch/Essayistik) nominiert.[12]

2015 erhielt Jürgen Kaube den Ludwig-Börne-Preis.[13] Der Laudator, der Historiker Dan Diner, würdigte Kaubes Befähigung, „die wissenschaftliche Kultur von Geist und Sache in luzider Klarheit und begriffsnaher Zuspitzung in den öffentlichen Raum zu tragen“. Jürgen Kaube stehe mit oft scharfen Urteilen wie Ludwig Börne in der Tradition der Aufklärung.[14] Zusammen mit dem Büchnerpreisträger Rainald Goetz wurde Jürgen Kaube – jener für seine Dankrede zum Preis, dieser für seine Lobrede auf den Preisträger[15] – vom Tübinger Seminar für Allgemeine Rhetorik mit der Auszeichnung „Rede des Jahres 2015“ geehrt.[16]

Für die Biografie Hegels Welt wurde Kaube im Juni 2021 mit dem hochdotierten, erstmals vergebenen Deutschen Sachbuchpreis ausgezeichnet.[17]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jürgen Kaube – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stefan Andres: Später erfuhr ich, dass es Luhmann gibt. In: K.A. plus. Kritische Ausgabe. Zeitschrift für Germanistik & Literatur. 12. September 2008, ISSN 1617-1357.
  2. a b Mitglieder des Hochschulrats: Jürgen Kaube. In: Westfälische Wilhelms-Universität Münster. Abgerufen am 24. Oktober 2021.
  3. Jürgen Kaube. In: Munzinger Biographie. Abgerufen am 24. Oktober 2021.
  4. In der Ruhe liegt die Kraft. Jürgen Kaube im Gespräch mit Christoph Schmitz. Deutschlandfunk, 14. Dezember 2014 (zuletzt abgerufen 5. Dezember 2015).
  5. Joachim Güntner: Schirrmachers Erbe. Jürgen Kaube neuer „FAZ“-Herausgeber. In: Neue Zürcher Zeitung vom 11. Dezember 2014, internationale Ausgabe, S. 46.
  6. Mitarbeiter der Neueren deutschen Literaturwissenschaft. In: Germanistisches Seminar der Universität Heidelberg. Archiviert vom Original am 16. Juni 2014; abgerufen am 11. Oktober 2021.
  7. Mitarbeiter der Neueren deutschen Literaturwissenschaft. In: Germanistisches Seminar der Universität Heidelberg. Archiviert vom Original am 23. Mai 2017; abgerufen am 11. Oktober 2021.
  8. Webseite der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur.
  9. Max-Planck-Gesellschaft (Hrsg.): Jahresbericht 2017. Jahresabschluss. S. 101 (mpg.de [PDF]).
  10. Max-Planck-Gesellschaft (Hrsg.): Jahresbericht 2020. Jahresabschluss. S. 115 (mpg.de [PDF]).
  11. Stiftung Marktwirtschaft: Jürgen Kaube erhält den Swift-Preis für Wirtschaftssatire 2012.
  12. Preis der Leipziger Buchmesse: Nominierungen für den Preis der Leipziger Buchmesse 2014 – Sachbuch/Essayistik (Memento vom 2. März 2014 im Internet Archive).
  13. FOCUS Online: Börne-Preis 2015 geht an „FAZ“-Mitherausgeber Kaube.
  14. Michael Kluger: Im Zeitalter der Unruhe. In der Frankfurter Paulskirche wurde der Journalist Jürgen Kaube mit dem mit 20 000 Euro dotierten Ludwig-Börne-Preis ausgezeichnet. In: Frankfurter Neue Presse, 13. Juli 2015 (zuletzt abgerufen 5. Dezember 2015).
  15. Laudatio von Jürgen Kaube auf den Georg-Büchner-Preisträger Rainald Goetz auf der Website der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.
  16. Auszeichnung Rede des Jahres 2015: Rainald Goetz und Jürgen Kaube, 16. Dezember 2015.
  17. Das Sachbuch des Jahres 2021 ist „Hegels Welt“. In: Deutscher Sachbuchpreis. 14. Juni 2021, abgerufen am 19. Oktober 2021.