Jürgen Kieser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jürgen Kieser (* 20. August 1921 in Erkner) ist ein deutscher Comic-Zeichner, Werbegrafiker und Karikaturist. Am bekanntesten wurde er durch die Zeichnung der DDR-Comichelden Fix und Fax in den Jahren 1958 bis 1987 für die Zeitschrift Atze.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besuch der Ingenieurhochschule Beuth in Berlin, 1940 zur Luftwaffe, Fluglehrer, 1945 Landarbeiter in Westdeutschland, 1946 Heimkehr. Freischaffender Gebrauchsgrafiker, 1949 Dekorationszeichner und Dekorateur bei der Handelskette HO, Atelierleiter, 1952 als Pressezeichner zum Verlag Junge Welt. Erste Bildergeschichten für Pionierzeitung Die Trommel, freier Mitarbeiter bei Fröhlich sein und Singen (später FRÖSI), deren Profil er in den 50er Jahren wesentlich bestimmte; Bildergeschichten für die Wochenpost und andere Zeitschriften. Für das Comic-Magazin Atze schuf er 1955 die Figur des Berliner Jungen Atze. Nach verschiedenen Comics (Funnies) erschienen ab 1958 die Mäuseabenteuer von Fix und Fax, die zu den langlebigsten Comic-Helden der DDR zählten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael F. Scholz: Besuch bei Jürgen Kieser. In: Die Sprechblase. Das deutsche Comic-Magazin, 1993 (18. Jg.), Nr. 134, S. 16–20.
  • Michael F. Scholz (Hrsg.): Das Jürgen-Kieser-Buch. Berlin 2001.
  • Fix und Fax. Lustige Mäuseabenteuer. Bilder und Verse von Jürgen Kieser. (Sammleredition hrsg. von Michael F. Scholz), Berlin 1994–2001(25 Bd.).
  • Kurzbiografie zu: Kieser, Jürgen. In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 1, Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]