Jürgen Kriz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
am 12. Juni 2010 auf dem Kongress "40 Jahre GwG" in Mainz

Jürgen Kriz (* 5. Dezember 1944 in Ehrhorn) ist ein deutscher Psychologe. Er ist seit 1980 Professor für Psychotherapie und Klinische Psychologie an der Universität Osnabrück.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriz studierte Psychologie, Philosophie und Pädagogik sowie Astronomie und Astrophysik an den Universitäten Hamburg und Wien, wo er 1969 zum Dr. phil. promovierte. Nach Assistententätigkeit am Institute for Advanced Studies (Wien), Dozent an der Universität Hamburg, Professor für Statistik (Universität Bielefeld, Fakultät für Soziologie) hatte er von 1974 bis 1999 den Lehrstuhl für Empirische Sozialforschung, Statistik und Wissenschaftstheorie an der Universität Osnabrück inne. 1980 wechselte er zum Fachbereich Psychologie, wo er bis 1999 überlappend mit der Methoden-Professur die Professur für Psychotherapie und Klinische Psychologie übernahm. Emeritus ist Jürgen Kriz seit 2010.

Kriz hatte Gastprofessuren in Wien, Zürich, Riga, Moskau und den USA inne - u. a. 2003 die "Paul-Lazarsfeld-Gastprofessur" der Universität Wien. Er ist Ehrenmitglied der internationalen "Gesellschaft für Gestalttheorie und ihre Anwendungen" (GTA), der "Internationalen Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse" (Wien) sowie der "Systemischen Gesellschaft" (Berlin). Seit 1994 ist Jürgen Kriz Mit-Herausgeber der internationalen multidisziplinären Zeitschrift "Gestalt Theory" (geschäftsführender Herausgeber 1994 bis 2000). Von 2004 bis 2008 war er Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats Psychotherapie.

Sein Arbeitsschwerpunkt ist neben Werken über Statistik und Forschungsmethodik besonders Personzentrierte Systemtheorie, in der interdisziplinäre Systemtheorie mit Prozessen der Psychotherapie verbunden werden.

2004 erhielt er den Viktor-Frankl-Preis der Stadt Wien (Großer Preis des Viktor-Frankl-Fonds der Stadt Wien zur Förderung einer sinnorientierten humanistischen Psychotherapie).

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grundkonzepte der Psychotherapie. Weinheim: Beltz, 2007 (6.Aufl.), ISBN 3-621-27601-7 (978-3-621-27601-6)
    • Spanische Ausgabe: Corrientes fundamentales en psychotherapia. Amorrortu-Editores, Buenos Aires 1990
  • Chaos, Angst und Ordnung. Wie wir unsere Lebenswelt gestalten. Göttingen/Zürich: Vandenhoeck & Ruprecht, 2011 (3.Aufl.), ISBN 3-525-01728-6
  • Gesprächspsychotherapie : Die therapeutische Vielfalt des personzentrierten Ansatzes. (Hrsg. gemeinsam mit Thomas Slunecko) Stuttgart: UTB, 2007, ISBN 3-8252-2870-3 (978-3-8252-2870-5)
  • Sinnorientiertes Wollen und Handeln zwischen Hirnphysiologie und kultureller Gestaltungsleistung. Gemeinsam mit Lüder Deecke: Wien: Picus, 2007, ISBN 3-85452-527-3
  • Self-Actualization. Person-Centred Approach and Systems Theory. Ross-on-Wye (UK): PCCS-books, 2008, ISBN 978-1-906254-03-2, (Vorveröffentlichung 2006: Hamburg: BoD, ISBN 3-8334-5255-2 (978-3-8334-5255-0)
  • Lebenswelten im Umbruch. Zwischen Chaos und Ordnung. Wiener Vorlesungen Bd. 106, Wien: Picus, 2004, ISBN 3-85452-506-0
  • Integrative Systems Approaches to Natural and Social Dynamics. (Hrsg. gemeinsam mit Michael Matthies und Horst Malchow), Heidelberg: Springer, 2001, ISBN 3-540-41292-1
  • Systemtheorie für Psychotherapeuten, Psychologen und Mediziner. Wien/Stuttgart: UTB/ Facultas, 1999 (3.Aufl.), ISBN 3-8252-2084-2
  • Handwörterbuch der Politikwissenschaften. Bd.2: Methoden. (Hrsg. gemeinsam mit Dieter Nohlen, Dieter und & Heinz-Otto Schultze), München: Piper, 1994, ISBN 3-406-36906-5
  • Chaos und Struktur. Systemtheorie Bd 1. München, Berlin: Quintessenz, 1992, ISBN 3-928036-34-3
  • Methodenlexikon; für Mediziner, Psychologen, Soziologen. Gemeinsam mit Ralf Lisch, Weinheim: Beltz, 1988, ISBN 3-621-27056-6
  • Facts and Artefacts in Social Science. An epistemological and methodological analysis of social science research techniqes. Hamburg, New York: McGraw-Hill 1988, ISBN 3-89028-096-X
  • Wissenschafts- und Erkenntnistheorie. Gemeinsam mit Helmut E. Lück und Horst Heidbrink, Opladen: Leske & Budrich, 1996 (3.Aufl.), ISBN 3-8100-0862-1
  • Sprachentwicklungsstörungen. Theoretische Modelle und therapeutische Praxis. (Hrsg.), München: Fink (Patholinguistica Bd.13), 1983, ISBN 3-7705-2224-9
  • Methodenkritik empirischer Sozialforschung. Eine Problemanalyse sozialwissenschaftlicher Forschungspraxis. Stuttgart: Teubner, 1981 (Studienskripten zur Soziologie Bd. 49), ISBN 3-519-00049-0
  • Grundlagen und Modelle der Inhaltsanalyse. Bestandsaufnahme und Kritik. Gemeinsam mit Ralf Lisch, Reinbek: Rowohlt, 1978 (rororo-studium Bd. 117), ISBN 3-499-21117-3
  • Datenverarbeitung für Sozialwissenschaftler.. Reinbek: Rowohlt, 1975 (rororo-studium Bd. 45), ISBN 3-499-21045-2
  • Statistik in den Sozialwissenschaften. Reinbek: Rowohlt, 1973 (5. Aufl, 1985, Opladen: Westdeutscher Verlag), ISBN 3-531-22029-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]