Jürgen Pföhler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jürgen Pföhler (* 11. Juni 1958 in Wittlich) ist ein deutscher Politiker der CDU. Seit dem 2. Februar 2000 ist er Landrat des rheinland-pfälzischen Landkreises Ahrweiler.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Kindheit verbrachte Jürgen Pföhler in Prüm (Eifel). Pföhler studierte an den Universitäten Augsburg und Trier Jura. Anschließend trat er 1980 in den Vorbereitungsdienst des Landes Rheinland-Pfalz ein und absolvierte dort die Erste und Zweite juristische Staatsprüfung. Seine Promotion zum Dr. iur. an der Universität Trier erfolgte im Dezember 1986. Danach ging er nach London, um dort ein einjähriges Studium des Europarechts am King’s College zu absolvieren.

Erste berufliche Erfahrungen sammelte Pföhler ab 1987 in der Grundsatzabteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft in Bonn. In der CDU/CSU-Bundestagsfraktion wurde er 1989 für vier Jahre Geschäftsführer der Arbeitsgruppe Wirtschaft. Von Februar bis April 1993 war Pföhler im Leitungsstab des Bundesministeriums für Forschung und Technologie unter Matthias Wissmann beschäftigt, dem er im Mai 1993 ins Bundesministerium für Verkehr folgte, das schließlich mit dem Regierungswechsel von Oktober 1998 aufgelöst wurde. Pföhler erhielt nun die Leitung des Statistikreferats im neuen Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen.

Am 16. Januar 2000 wählte die Bevölkerung des Landkreises Ahrweiler Pföhler für 8 Jahre zum Landrat. In dieser Funktion ist er seit dem 2. Februar 2000 sowohl Vorsitzender des Kreistages und politischer Repräsentant des Landkreises als auch der Leiter der Kreisverwaltung. Gleichzeitig ist er Mitglied des CDU-Kreisvorstandes, der CDU-Kreistagsfraktion und des vierköpfigen Aufsichtsrats der Nürburgring GmbH[1]. Am 3. Juni 2007 wurde er von den Einwohnern für weitere acht Jahre als Landrat ab Februar 2008 bestätigt, wobei er sich knapp gegen seinen Herausforderer Josef Meyer (FDP) durchsetzen konnte.

Pföhler ist verheiratet und hat einen 1998 geborenen Sohn.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Pföhler: Zur Unanwendbarkeit des strafrechtlichen Rückwirkungsverbots im Strafprozessrecht in dogmenhistorischer Sicht. Duncker u. Humblot, Berlin 1988.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kontrolle am Nürburgring: Neuer Aufsichtsrat Rhein-Zeitung vom 11. Juni 2010, abgerufen am 11. Januar 2011