Jürgen Pohlmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jürgen Pohlmann (* 29. Dezember 1953 in Bremen) ist ein ehemaliger DKP-Funktionär, Politiker der SPD und Abgeordneter der Bremischen Bürgerschaft.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familie, Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pohlmann absolvierte eine Realschule. Es folgte eine Maschinenschlosserlehre. Später war er als Maschinenbaumeister und Baustellenleiter tätig.

Pohlmann ist verheiratet, hat ein Kind und wohnt in Bremen-Walle.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1990 war Pohlmann Vorstandsmitglied im Landesverband Bremen der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) und dort als Organisationssekretär zuständig für Parteistrukturen, Kontakte, Mitgliederverwaltung und Ordnertrupps.

Er trat Anfang der 1990er Jahre in die SPD ein, war von 1995 bis 2006 Mitglied in deren Bremer Landesvorstand und ist seit 1995 Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Walle.

Seit dem 29. Juni 1999 ist Pohlmann Abgeordneter in der Bürgerschaft. Er ist vertreten im Ausschuss für Bürgerbeteiligung, bürgerschaftliches Engagement und Beiräte (Stadt), Betriebsausschuss „Umweltbetrieb Bremen“, Betriebsausschuss KiTa Bremen, Landesbeirat für Sport, Petitionsausschuss (Land und Stadt), Sondervermögensausschuss Infrastruktur der Stadtgemeinde Bremen sowie in der staatlichen und städtischen Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie. Seit 2011 ist er im Vorstand der SPD-Fraktion.

Er ist baupolitischer Sprecher der SPD-Fraktion.

Im März 2011 gewann Pohlmann vor der Pressekammer des Landgerichts Hamburg eine Unterlassungsklage gegen Radio Bremen, das 2009 behauptet hatte, dass er Verbindungen zur stasigesteuerten DKP-Militärorganisation Gruppe Ralf Forster gehabt habe.[1] [2]

Weitere Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Persönlichkeitsrechte gehen vor, taz vom 11. Dezember 2010
  2. Pohlmann gewinnt, taz vom 5. März 2011