Jürgen Waller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 Jürgen Waller, 1975
Jürgen Waller, 1975

Jürgen Waller (* 21. Juni 1939 in Düsseldorf) ist ein deutscher Maler. Er lebt in Vallauris und Bremen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1959 begann Jürgen Waller an der Kunstakademie Düsseldorf ein Studium, das er jedoch nach zwei Semestern abbrach. 1960-68 hielt er sich in Vallauris, Varreddes und Paris auf. 1963 erhielt Waller den Premier Prix de la Jeune Peinture de la ville d`Argenteuil.[1] Von 1968 bis 1976 lebte und arbeitete er in Berlin. Jürgen Waller war Mitglied im Deutschen Künstlerbund. Zwischen 1972 und 1987 nahm Waller an insgesamt zehn DKB-Jahresausstellungen teil.[2] 1972 war er Mitbegründer der Gruppe Aspekt. 1976 wurde er als Professor an die Hochschule für Künste Bremen berufen. 1989 wurde er zum Rektor der Hochschule für Künste Bremen gewählt. 1994 und 1999 folgten Wiederwahlen zum Rektor.

Von 1993 bis 1998 war er Vorsitzender der Konferenz der Präsidenten und Rektoren der deutschen Kunsthochschulen und vertrat in diesem Zeitraum darüber hinaus die Kunst- und Musikhochschulen im Senat der Hochschulrektorenkonferenz.

Jürgen Waller gründete 1981 die Gesellschaft für Aktuelle Kunst. Seine Idee, zusammen mit dem Sammler und Galeristen Reinhard Onnasch, führte zur Gründung des Neuen Museum Weserburg in Bremen im Jahr 1991. Jürgen Waller ist Mitglied des Beirats der Kunststiftung Poll, Berlin.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kunst-im-oeffentlichen-raum-bremen.de: Biografie: Jürgen Waller (abgerufen am 12. Juli 2017)
  2. s. Waller, Jürgen in: Kunstreport 1903/1995. Der Deutsche Künstlerbund im Überblick, DKB Sonderausgabe Winter 1994/95, Berlin 1995. ISBN 3-929283-08-5 (S. 134)
  3. Richard Hiepe: Reitet für das Kapital (zu Jürgen Waller). In: Tendenzen 13, Damnitz Verlag, München 1972, S. 50-52.

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Waller Malerei im Kunstamt Tempelhof, Berlin 1971
  • ASPEKT Ausstellung in der Academie der Künste, Berlin 1972
  • Neuer Berliner Kunstverein und Staatliche Kunsthalle Berlin 1982
  • Jürgen Waller Schloss Oberhausen 1985
  • Jürgen Waller by Michael Ropers, Bremische Landesvertretung in Bonn 1996
  • "le chemin vers le noir" Ausstellungen in CEAC Carros, Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt, Kassak Museum Budapest, 2001/2
  • Jürgen Waller Neues Museum Weserburg Bremen
  • Jürgen Waller, Galerie Poll Berlin, Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen 1981
  • Jürgen Waller Galerie Michael Herz, Bremen 1983
  • Jürgen Waller Galerie Guy Pieters, St. Paul de Vence 2005
  • Michael Ropers (Hrsg.): Jürgen Waller. Nordwestdeutsche Verlags Gesellschaft, Bonn 1996, ISBN 3-927857-72-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]