Jürgen Wirth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jürgen Wirth Biathlon
Verband Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
Geburtstag 20. Juni 1965
Geburtsort Großbreitenbach
Karriere
Verein ASK Vorwärts Oberhof
Debüt im Europacup/IBU-Cup 1984 (?)
Status zurückgetreten
Karriereende 1988 (?)
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Nationale Medaillen 2 × Gold 3 × Silber 2 × Bronze
IBU Biathlon-Weltmeisterschaften
0Silber0 1986 Oslo Staffel
0Gold0 1987 Lake Placid Staffel
IBU Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften
0Gold0 1983 Antholz Staffel
0Silber0 1983 Antholz Einzel
DDR-Meisterschaften
0Bronze0 1985 Oberwiesenthal Staffel
0Silber0 1986 Oberhof Staffel
0Bronze0 1986 Oberhof Sprint
0Gold0 1987 Oberhof Staffel
0Silber0 1987 Oberhof Sprint
0Gold0 1988 Oberwiesenthal Sprint
0Silber0 1988 Oberwiesenthal Staffel
Weltcupbilanz
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
Staffel 1 1 0
 

Jürgen Wirth (* 20. Juni 1965 in Großbreitenbach) ist ein früherer deutscher Biathlet.

Jürgen Wirth startete für den ASK Vorwärts Oberhof. In der zweiten Hälfte der 1980er Jahre gehörte er zu den besten ostdeutschen Biathleten. Zunächst war er ein erfolgreicher Juniorensportler. 1983 gewann er hinter André Sehmisch Silber im Einzel sowie mit Sehmisch und Maik Dietz Gold im Staffelwettbewerb der Junioren-Weltmeisterschaften von Antholz. Im Biathlon-Weltcup erreichte Wirth ab 1984 häufig gute Ergebnisse, darunter einen vierten Platz im Sprint von Ruhpolding 1987 und einen fünften Platz 1985 im Einzel von Oberhof. An internationalen Großereignissen nahm er mehrfach teil. Bei den Biathlon-Weltmeisterschaften 1985 wurde er 55. im Sprint, 1986 in Oslo 20. im Sprint und 18. im Einzel. In der Staffel gewann er als Startläufer gemeinsam mit Frank-Peter Roetsch, Matthias Jacob und André Sehmisch hinter der sowjetischen Staffel die Silbermedaille. Die Biathlon-Weltmeisterschaften 1987 in Lake Placid brachten neben einem 25. Platz im Einzel den Gewinn des Weltmeistertitels mit der Staffel der DDR in der Besetzung des Vorjahres vor den Staffeln der UdSSR und der Bundesrepublik. Höhepunkt in Wirths Karriere wurde die Teilnahme an den Olympischen Winterspielen 1988 von Calgary. Mit Roetsch, Jacob und Sehmisch belegte er im Staffelrennen den fünften Platz, im Einzel wurde er 16. National feierte Wirth vor allem im Sprint nennenswerte Erfolge. 1986 wurde er Dritter bei den DDR-Meisterschaften, 1987 musste er sich nur Frank-Peter Roetsch geschlagen geben, 1988 gewann er den Titel. Bei den Staffelwettbewerben gewann er 1985 Bronze mit der ersten Staffel von Vorwärts Oberhof, 1986 wurde er Vizemeister, 1987 gewann er den Titel, 1988 wurde er erneut Vize. Nach den Olympischen Spielen beendete Wirth seine Karriere.

1986 wurde Jürgen Wirth mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Bronze ausgezeichnet.[1]

Doping in der DDR[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirth wurde laut seiner Aussage von seinem Trainer Frank Ullrich angewiesen, im Rahmen des staatlich verordneten Dopings im DDR-Leistungssport Dopingsubstanzen einzunehmen, die Einnahme sei auch von Ullrich und Wilfried Bock kontrolliert worden.[2]

Biathlon-Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Team Staffel Gesamt
1. Platz 1 1
2. Platz 1 1
3. Platz  
Top 10 4 7 3 14
Punkteränge 11 12 3 26
Starts 16 17       3 36
Stand: Karriereende / Daten nicht komplett

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neues Deutschland, 15. Oktober 1986, S. 7
  2. Ullrich wehrt sich gegen Doping-Vorwürfe, Hamburger Abendblatt, 23. März 2009