Jützenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jützenbach
Landgemeinde Sonnenstein
Wappen von Jützenbach
Koordinaten: 51° 31′ 28″ N, 10° 22′ 41″ O
Höhe: 232 m ü. NN
Fläche: 8,67 km²
Einwohner: 544 (31. Dez. 2010)
Bevölkerungsdichte: 63 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Dezember 2011
Postleitzahl: 37345
Vorwahl: 036072
Karte
Lage von Jützenbach in Sonnenstein
Ortszentrum
Ortszentrum

Jützenbach ist ein Dorf im thüringischen Landkreis Eichsfeld. Seit dem 1. Dezember 2011 ist die vormals selbständige Gemeinde ein Ortsteil der Landgemeinde Sonnenstein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jützenbach wird 1124 erstmals in der Richardis-Urkunde erwähnt und zählte zu den Klosterdörfern der Benediktinerabtei Kloster Gerode. Landesherr war bis zur Säkularisation Kurmainz. Von 1815 bis 1945 war der Ort dann Teil der preußischen Provinz Sachsen.

Ab 1945 war Jützenbach Teil der sowjetischen Besatzungszone und ab 1949 Teil der DDR. Von 1961 bis zur Wende und Wiedervereinigung 1989/1990 lag der Ort nahe der innerdeutschen Grenze. Seit 1990 ist Jützenbach Teil des neu gegründeten Bundeslandes Thüringen.

Am 1. Dezember 2011 schloss sich die Gemeinde Jützenbach mit den sieben anderen Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Eichsfeld-Südharz zur Landgemeinde Sonnenstein zusammen.[1]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1994: 574
  • 1995: 583
  • 1996: 576
  • 1997: 578
  • 1998: 566
  • 1999: 572
  • 2000: 565
  • 2001: 568
  • 2002: 556
  • 2003: 556
  • 2004: 554
  • 2005: 563
  • 2006: 566
  • 2007: 564
  • 2008: 555
  • 2009: 554
  • 2010: 544
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der letzte ehrenamtliche Bürgermeister vor der Eingemeindung Bernward Brodhun (CDU) wurde am 6. Juni 2010 wiedergewählt.[2]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Rot schräglinks geteilt durch einen silbernen Wellenbalken; vorn eine silberne Bischofsmütze, hinten ein silbernes sechsspeichiges Rad.“

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sankt-Johannes-der-Täufer-Kirche in Jützenbach
  • Kirche „St. Johannes der Täufer“, 1907 als Basilika mit Querhaus im neogotischen Baustil errichtet, der Turm ist hingegen aus dem beginnenden 14. Jahrhundert. Kirche mit Seitenaltären, Barockaltar und Pieta (aus der Klosterkirche Gerode). Der Barockaltar wurde nach 1907 aus den Elementen des Altares der Vorgängerkirche gefertigt. Die Engel, die Säulen und die Johannesschüssel sind Elemente des Altares, der um 1695 hergestellt wurde. Weitere Elemente befinden sich im Kircheninneren am Turm.
  • Bildstöcke im Himmeltal, in der Neuen Straße und in der Hinterstraße
  • zahlreiche denkmalgeschützte Fachwerkhäuser im Ortskern

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jützenbach liegt an der Bahnstrecke Bleicherode–Herzberg. Diese ist inzwischen stillgelegt.

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harry Böseke (1950–2015), Schriftsteller
  • Pater Johannes Hotze (1886– ?), Lazaristenpater, war unter anderem Professor für Kirchengeschichte und christliche Soziallehre am Priesterseminar in San Jose in Costa Rica

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Benno Baues, Helga Zinke, Martina Monecke, Daniel Gatzemeier: Jützenbach - Festschrift zur 875-Jahr-Feier 1124-1999. Gemeinde Jützenbach.
  • Christoph Schmidt: Die katholische Pfarrkirche „St. Johannes der Täufer“ zu Jützenbach. Mecke, Duderstadt 2007, S. 96.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jützenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. StBA: Gebietsänderungen vom 01. Januar bis 31. Dezember 2011
  2. Kommunalwahlen in Thüringen am 6. Juni 2010. Wahlen der Gemeinde- und Stadtratsmitglieder. Vorläufige Ergebnisse. Der Landeswahlleiter, abgerufen am 6. Juni 2010.