Jānis Kalniņš (Eishockeyspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
LettlandLettland Jānis Kalniņš Eishockeyspieler
Jānis Kalniņš
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 13. Dezember 1991
Geburtsort Limbaži, Lettland
Größe 182 cm
Gewicht 87 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torhüter
Fanghand Links
Spielerkarriere
2007–2013 HK Liepājas Metalurgs
2013–2015 Dunaújvárosi Acélbikák
2015–2016 Fehérvári Titánok
seit 2016 Dinamo Riga

Jānis Kalniņš (* 13. Dezember 1991 in Limbaži) ist ein lettischer Eishockeytorwart, der seit 2016 bei Dinamo Riga in der Kontinentalen Hockey-Liga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jānis Kalniņš begann seine Karriere beim HK Liepājas Metalurgs, für den er sowohl in der lettischen Eishockeyliga, als auch in der weißrussischen Extraliga spielte. Mit der zweiten Mannschaft des Vereins gewann er 2011 und 2012 die lettische Meisterschaft. Dabei erreichte er 2011 den geringsten Gegentorschnitt der Liga und wurde auch zu deren besten Torhüter gewählt. Nachdem sich sein Stammverein 2013 aus finanziellen Gründen auflöste, wechselte er zum ungarischen Klub Dunaújvárosi Acélbikák in die MOL Liga. Mit dem Verein aus Mitteltransdanubien gewann er 2014 nicht nur den ungarischen Eishockeypokal sondern – als bestplatziertes ungarisches Team in der MOL Liga – auch den ungarischen Meistertitel. 2015 wechselte er innerhalb Ungarns zu Alba Volán Székesfehérvár und hütete für dessen zweite Mannschaft ebenfalls in der MOL Liga das Tor. Seit 2016 spielt er für Dinamo Riga in der Kontinentalen Hockey-Liga.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kalniņš spielte für Lettland bei der U18-Weltmeisterschaft 2009 in der Division I und erreichte den Aufstieg in die Top-Division. Mit der Lettischen U20-Nationalmannschaft nahm er an den U20-Weltmeisterschaften 2010 in der Top-Division und nach dem Abstieg dort 2011 in der Division I teil. Mit der besten Fangquote und dem geringsten Gegentorschnitt des Turniers trug er dort maßgeblich zum sofortigen Wiederaufstieg in die Top-Division bei.

In der lettischen Herren-Auswahl debütierte er in der Saison 2013/14. 2015 nahm er erstmals an einer Weltmeisterschaft im Herren-Bereich teil, wurde beim Turnier der Top-Division in Tschechien jedoch nicht eingesetzt. Auch 2016 und 2017 gehörte er zum lettischen Kader, ohne zum Einsatz zu kommen.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]