J. Bradford DeLong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
J. Bradford DeLong (2010)

J. Bradford DeLong (James Bradford „Brad“ DeLong; * 24. Juni 1960 in Boston) ist ein US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler an der University of California, Berkeley und ehemaliger Stellvertreter des damaligen US-Finanzministers Lawrence Summers.

Leben[Bearbeiten]

1987 wurde er an der Harvard University zum Ph.D. promoviert. Vor seinem Wechsel an die University of California (1993 als außerordentlicher Professor, seit 1997 Vollprofessur) lehrte er an der Boston University, in Harvard und am Massachusetts Institute of Technology.

DeLong lebt in Lafayette, einer Vorstadt von Berkeley und ist mit Ann Marie Marciarille verheiratet.[1]

Arbeit[Bearbeiten]

Politisch[Bearbeiten]

DeLong ist Gastwissenschaftler an der Federal Reserve Bank of San Francisco und Mitglied des National Bureau of Economic Research, einer Forschungsorganisation, die sich auf die amerikanische Wirtschaft spezialisiert hat.

Als ein Beamter im Finanzministerium unter Clintons Regierung arbeitete er am Budget für das Jahr 1993 mit. Des Weiteren beteiligte er sich an der Uruguay-Runde, einer im Rahmen des GATT durchgeführten Welthandelsrunde, am Nordamerikanischen Freihandelsabkommen, am erfolglosen Reformversuch des Gesundheitswesens sowie an anderen politischen Aufgabenstellungen. DeLong gilt sowohl als neoliberal (und betrachtet sich auch selbst als Neoliberalen und Vertreter der Neoklassik[2]), als auch als gesellschaftlich liberal im amerikanischen Sinn. Er betrachtet trotz seiner wirtschaftspolitischen Ausrichtung allerdings das Nordamerikanische Freihandelsabkommen NAFTA heute kritisch und sprach sich als Reaktion auf die Finanzkrise ab 2007 für eine mehr nachfrageorientierte Wirtschaftspolitik aus.[2]

Medial[Bearbeiten]

DeLong ist Mitherausgeber der Economists' Voice[3] und des Wirtschaftsmagazines Journal of Economic Perspectives. Des Weiteren ist er Autor der zweiten Auflage des Lehrbuches Macroeconomics, einer wissenschaftlichen Abhandlung über die Makroökonomie, die er zusammen mit Martha Olney herausbrachte. Außerdem schreibt er monatliche syndizierte op-ed Kolumnen für Project Syndicate, einer internationalen Vereinigung von 367 Zeitungen in 140 Ländern. Er betreibt oder beteiligt sich an Weblogs wie Brad DeLong's Semi-Daily Journal[4], Shrillblog[5] und Egregious Moderation[6]. Dort befasst er sich mit politischen, wirtschaftlichen und technischen Problemen und der Berichterstattung in den Massenmedien.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Zu seinen wichtigsten Veröffentlichungen auf seiner akademischen Laufbahn zählen:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Brad DeLong – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. One Page Biography James Bradford DeLong (englisch)
  2. a b Project Syndicate-Kolumne: Sinnloser Schmerz, 28. Februar 2011
  3. Economists' Voice (englisch) ISBN 0-231-14364-8
  4. http://delong.typepad.com
  5. http://shrillblog.blogspot.com
  6. http://delong.typepad.com/egregious_moderation