J. Kauffmann Jüdischer Buchverlag und Buchvertrieb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der J. Kauffmann Jüdischer Buchverlag und Buchvertrieb in Frankfurt am Main wurde 1850 von Isaac Kauffmann gegründet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter Ignatz Kauffmann (1849–1913), dem Sohn des Verlagsgründers, erlebte das Unternehmen seine erste Blüte. Es erschienen dort die Werke der Pioniere der Wissenschaft des Judentums: Abraham Berliner, Abraham Geiger, David Kaufmann, Moritz Steinschneider und Leopold Zunz.

Der Sohn von Ignatz, David Kauffmann, übernahm im Jahr 1909 die Verlagsleitung. Der Schwerpunkt des Verlagsprogramms blieb weiterhin die moderne Wissenschaft vom Judentum sowie Bücher über jüdische Kunst und Musik. Von 1933 bis zur zwangsweise erfolgten Auflösung des Verlags im Jahr 1938 erschienen noch 27 Verlagstitel.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oscar Lehmann: Zur Geschichte der Firma J. Kauffmann Frankfurt am Main. In: Neue Jüdische Monatshefte, Jg. 4, Heft 2/4, 25.10. / 25.11.1919, S. 69–77.
  • Ingrid Belke: In den Katakomben. Jüdische Verlage in Deutschland. 1933 bis 1938 (= Marbacher Magazin, 25). Marbach am Neckar 1983, S. 15–16.