J. Monika Walther

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

J. Monika Walther (* 7. August 1945 in Leipzig) ist eine deutsche Schriftstellerin.

J. Monika Walther
(Foto: Barbara Dietl)

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

J. Monika Walther stammt aus einer jüdisch-deutschen Familie. Sie ist in Leipzig, Berlin und mehreren süddeutschen Städten aufgewachsen. Nach einem Diplom in Geschichte und Pädagogik und einem Magister in Psychologie promovierte sie mit einer Arbeit in Publizistik. Sie war zu längeren Auslandsaufenthalten in Spanien, Portugal und Israel.

Seit 1966 lebt J. Monika Walther in Dülmen-Hiddingsel (Münsterland) und den Niederlanden. Sie arbeitet seit 1976 als Schriftstellerin in den Bereichen Lyrik, Prosa und Hörspiel. Sie schrieb über 80 Hörspiele, Hörbücher, Hörcollagen und künstlerische Features. Sie erhielt zahlreiche Preise und Stipendien.[1]

J. Monika Walther ist Dozentin für Medienpädagogik an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf.

Sie ist Mitglied im Schriftstellerverband, im Syndikat und in der Vereinigung Mörderische Schwestern.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Jörg Burkhard, Harry Oberländer: Ein paar Dinge von denen ich weiß. Kramer, Berlin 1977, ISBN 3-87956-058-7.
  • Querfeldein. Gedichte. Vechta 2005, ISBN 3-937844-83-X.
  • Die neuen Kriege. Feature. Köln 2005.
  • Schafszorn. Hörspiel. Köln 2004.
  • Wir werden wie die Träumenden sein – Eine Landsuche in Deutschland. Erzählungen. Leipzig 2002, ISBN 3-00-009161-0.
  • Katzenschießen. Hörspiel. Hamburg/Köln/Berlin 1998.
  • Metula-Lebenszeichen aus der letzten Welt. Hörspiel. Köln/London, Almelo 1994 und 1995.
  • Goldbroiler oder die Beschreibung einer Schlacht. Hörspiel. Hamburg/Leipzig 1995.
  • In der Traumwäscherei ist Arbeit. Gedichte. Frankfurt 1990, ISBN 3-88633-047-8.
  • Fluchtlinien. Hörspiel. Berlin 1988.
  • Die Traurigkeit nach dem Singen. Roman. 1981, ISBN 3-88633-010-9.
  • Verlorene Träume – Geschichten nach dem Hochzeitslied. München 1978–1984, ISBN 3-921040-85-X, ISBN 3-423-06348-3.
  • Das Gewicht der Seele. Erzählungen. Herausgegeben von Iris Nöelle-Hornkamp. Paderborn 2009, ISBN 978-3-89785-696-7.
  • Goldbroiler oder die Beschreibung einer Schlacht. Roman. Vechta 2009, ISBN 978-3-86685-208-2.
  • Windblüten Maschendraht. Gedichte. Nottbeck 2012, ISBN 978-3-943270-02-0.
  • Sperlingssommer. Erzählungen. Vechta 2012, ISBN 978-3-86685-351-5.
  • Himmel und Erde. Roman. Stuttgart 2014, ISBN 978-3-945195-19-2.
  • Und alles lebt, was einst mit mir hier lebte. Westfälische Heimat – Jüdische Nachbarn. Hörbuch, 2 CDs. 2014, ISBN 978-3-939974-37-6.
  • Abrisse im Viertel. Gedichte 2010–2015. Fotografien von Henning Berkefeld. Geest, Vechta-Langförden 2015, ISBN 978-3-86685-516-8.
  • Am Weltenrand. Prosa. Mit Fotografien von Henning Berkefeld. Vechta 2017, ISBN 978-3-86685-606-64-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auszeichnungen auf Lebenslauf auf Webseite der Autorin.