J. P. Donleavy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Patrick Donleavy (* 23. April 1926 in Brooklyn; † 11. September 2017 in Mullingar, County Westmeath, Irland) war ein amerikanisch-irischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Schulzeit verbrachte Donleavy in den Vereinigten Staaten, anschließend diente er im Zweiten Weltkrieg in der US Navy. 1946 zog er nach Dublin, wo er drei Jahre am Trinity College studierte.

Donleavy verfasste humoristische Romane, Theaterstücke, Kurzgeschichten und Sachbücher. Weltbekannt wurde er mit seinem 1955 erschienenen ersten Roman The Ginger Man, der wegen angeblich obszöner Passagen einen Skandal verursachte. Da Donleavy in Irland und Großbritannien keinen Verlag fand, überließ er das Buch auf Rat seines Freundes Brendan Behan hin der französischen Olympia Press, die es als Teil einer Erotika- Reihe herausgab. Empört führte Donleavy jahrelang Prozesse gegen den Verleger Maurice Girodias, die er fast alle gewann. Er nahm die die irische Staatsbürgerschaft an. 2015 wurde er für sein Lebenswerk mit dem Bob Hughes Lifetime Achievement Award des Irish Book Award ausgezeichnet.

Von 1946 bis zur Scheidung 1969 war Donleavy verheiratet mit Valerie Heron, mit der er einen Sohn und eine Tochter bekam. 1970 heiratete er Mary Wilson Price, mit der er ebenfalls zwei Kinder bekam; die Scheidung erfolgte 1989. Seit 1972 lebte er in einem Landhaus nahe Mullingar im County Westmeath.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Ginger Man (Roman), 1955
    • dt. Ginger Man, 1963 (überarbeitet 1992)
  • The Ginger Man (Theaterstück), 1961
  • Fairy Tales of New York (Theaterstück), 1961
  • A Singular Man (Roman), 1963
    • dt. A Singular Man oder Ein ängstlicher Held, 1968
  • Meet My Maker the Mad Molecule (Kurzgeschichten), 1964
    • dt. Das tollgewordene Molekül, 1970
  • A Singular Man (Theaterstück), 1965
  • The Saddest Summer of Samuel S (Erzählung), 1966
    • dt. Schlimmer Sommer für Samuel S., 1970
  • The Beastly Beatitudes of Balthazar B (Roman), 1968
    • dt. Die bestialischen Seligkeiten des Balthasar B, 1971
  • The Onion Eaters (Roman), 1971
  • The Plays of JP Donleavy (Sammlung), 1972
  • A Fairy Tale of New York (Roman), 1973
  • The Unexpurgated Code: A Complete Manual of Survival and Manners (Satire), 1975
  • The Destinies of Darcy Dancer, Gentleman (Roman), 1977
  • Schultz (Roman), 1979
  • Leila (Roman), 1983
  • De Alfonce Tennis: The Superlative Game of Eccentric Champions Its History, Accoutrements, Rules, Conduct and Regimen (Satire), 1984
  • J.P. Donleavy's Ireland in All of Her Sins and Some of Her Graces (Sachbuch), 1986
  • Are You Listening Rabbi Löw (Roman), 1987
  • A Singular Country (Sachbuch), 1989
  • That Darcy, That Dancer, That Gentleman (Roman), 1990
  • The History of the Ginger Man: An Autobiography (Autobiografie), 1994
  • The Lady Who Liked Clean Rest Rooms (Erzählung), 1995
    • dt. Eine Dame in Nöten, 1999
  • An Author and His Image (Sammlung), 1997
  • Wrong Information is Being Given Out at Princeton (Roman), 1998

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The spice of life, Autorenbiografisches im Guardian vom 26. Juni 2004, abgerufen 27. März 2014