J. Weck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Unternehmen J. Weck GmbH u. Co. KG; zum Unternehmer siehe Johann Carl Weck.
J. Weck GmbH u. Co. KG
Rechtsform GmbH u. Co. KG
Gründung 1. Januar 1900
Sitz Wehr-Öflingen, Deutschland
Leitung Eberhard Hackelsberger, Geschäftsführer
Umsatz 39,5 Mio. EUR (2011)
Branche Glashersteller
Website www.weck.de

Die J. Weck GmbH u. Co. KG, früher „J. Weck u. Co.“ in Öflingen (heute zu Wehr) ist ein Hersteller von gewindelosen Gläsern zur Haltbarmachung, Bevorratung und Herstellung von Speisen mittels Einkochen. Die Produkte werden nach einem der Gründer Einweck- oder Weck-Gläser genannt.

Bei der Tochtergesellschaft Weck Glaswerk GmbH in Bonn werden nach eigener Angabe Weißglasverpackungen für Getränke, Nahrungsmittel sowie Sondergläser produziert.[1] Zu den Produkten der Firma J. Weck zählen auch Sammelbehälter für die Bestimmung des Staubniederschlags nach der Bergerhoff-Methode.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weck-Glaswerk in Bonn-Duisdorf, 2010
Weck-Gläser mit Dessert für ein Buffet 2015 auf dem Messegelände Hannover
Werbung von 1911

Das heute so genannte Einweck-Verfahren wurde nach 1880 vom Gelsenkirchener Chemiker Rudolf Rempel erfunden und am 24. April 1892 patentiert. Nachdem sein jüngerer Bruder, ein Fabrikant in Plettenberg, die ersten entsprechenden Glasbehältnisse verschickt hatte, interessierte sich der deutsche Unternehmer Johann Carl Weck für das Verfahren und kaufte 1895 das Patent. Gemeinsam mit dem Unternehmer Georg van Eyck gründete er am 1. Januar 1900 in Öflingen die Firma als „J. Weck u. Co.“[3] zunächst „zum Vertrieb von Einkochgläsern, -ringen, -töpfen und -zubehör der Marke Weck“.[4]

Laut Bilanz 2011 war das Unternehmen voll ausgelastet und konnte seinen Umsatz von 38,7 Millionen im Jahr 2010 auf rund 39,5 Millionen Euro steigern.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glasmarke Weck

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: J. Weck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. weck-glas.de: Weck Glaswerk GmbH (9. Januar 2014)
  2. VDI 4320 Blatt 2:2012-01 Messung atmosphärischer Depositionen; Bestimmung des Staubniederschlags nach der Bergerhoff-Methode (Measurement of atmospheric depositions; Determination of the dust deposition according to the Bergerhoff method). Beuth Verlag, Berlin. S. 18.
  3. weck.de: Die Geschichte der Fa. Weck (1. 2014)
  4. weck.de: Wer ist die Firma Weck (1. September 2014)
  5. Badische Zeitung, Wehr, 3. November 2012, Barbara Schmidt: badische-zeitung.de: Glashersteller Weck ist voll ausgelastet und steigert Umsatz (9. Januar 2014)