Jablonowo (Transbaikalien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siedlung städtischen Typs
Jablonowo
Яблоново
Föderationskreis Sibirien
Region Transbaikalien
Rajon Tschitinski
Siedlung städtischen Typs seit 1940
Bevölkerung 752 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 860 m
Zeitzone UTC+9
Telefonvorwahl (+7) 3022
Postleitzahl 672560
Kfz-Kennzeichen 75, 80
OKATO 76 250 564
Geographische Lage
Koordinaten 51° 51′ N, 112° 46′ OKoordinaten: 51° 50′ 30″ N, 112° 45′ 45″ O
Jablonowo (Transbaikalien) (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Jablonowo (Transbaikalien) (Region Transbaikalien)
Red pog.svg
Lage in der Region Transbaikalien

Jablonowo (russisch Я́блоново) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Region Transbaikalien in Russland mit 752 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt gut 50 km Luftlinie südwestlich der Regionshauptstadt Tschita an der südöstlichen Flanke des Jablonowygebirges. Er befindet sich am Flüsschen Sun-Kuka, das sich einige Kilometer südöstlich mit der Barun-Kuka zum linken Ingoda-Nebenfluss Kuka vereinigt.

Jablonowo gehört zum Rajon Tschitinski, ebenfalls mit Sitz in Tschita. Die Siedlung ist Sitz der Stadtgemeinde Jablonowskoje gorodskoje posselenije, zu der außerdem die Stationssiedlung Kuka (13 km südöstlich) gehört.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung entstand um 1900 im Zusammenhang mit dem Bau der Transsibirischen Eisenbahn und wurde nach dem Gebirge benannt. Seit 1940 besitzt Jablonowo den Status einer Siedlung städtischen Typs.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 2041
1970 1629
1979 1102
1989 984
2002 835
2010 752

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jablonowo liegt an der auf diesem Abschnitt seit 1974 elektrifizierten Transsibirischen Eisenbahn (Stationsname Jablonowskaja; Streckenkilometer 6119 ab Moskau). Etwa 8 km westlich der Siedlung wird der 1040 m hohe Jablonowy-Pass überquert, der den höchstgelegenen Punkt der gesamten Strecke darstellt.

Nördlich am Ort führt die Lokalstraße 76N-023 die etwa 20 km östlich bei Nowaja Kuka von der Fernstraße R258 Baikal (Irkutsk – Tschita) abzweigt und der Bahnstrecke über mehr als 200 km über Mogson nach Chilok folgt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)