Jacek Czaputowicz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jacek Czaputowicz (2018)

Jacek Krzysztof Czaputowicz (* 30. Mai 1956 in Warschau) ist ein polnischer Politiker. Er war von Ende 2017 an Vize-Außenminister Polens und ist seit dem 9. Januar 2018 Außenminister.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1970er- und 1980er-Jahren saß er als Regimegegner häufig im Gefängnis ein. Anfang der 1990er-Jahre wurde er Leiter der Konsularabteilung im Außenministerium. Während der ersten PiS-Regierung von 2005 bis 2007 stieg er zum Chef des Planungsstabes des Außenministeriums auf. Danach war er Leiter der Staatlichen Schule für öffentliche Verwaltung.

Ab 2014 war der Politiker Mitglied des Programmrates der PiS. Ende 2017 wurde er Vize-Außenminister und Anfang 2018 Außenminister.[1][2]

Entsprechend der offiziellen polnischen Regierungsmeinung ist Czaputowicz Gegner der Nord Stream 2-Pipeline.[3]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut dem Spiegel soll Jacek Czaputowiczs Tochter, Magdalena Czaputowicz, 2018 bei einem der stellvertretenden Generalsekretäre der EKR im Europäischem Parlament gearbeitet haben und dort immer noch arbeiten. Der PiS-Regierung wird dabei vorgeworfen, Verwandte von Spitzenpolitikern zu bevorzugen.[4][5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jacek Czaputowicz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Polens Regierungschef entlässt mehrere Minister. In: spiegel online. 9. Januar 2018, abgerufen am 14. Januar 2018.
  2. Profil - Jacek Czaputowicz. In: Süddeutsche Zeitung. 10. Januar 2018, abgerufen am 14. Januar 2018.
  3. Interview im Handelsblatt, 3. Januar 2019
  4. Markus Becker und Thomas Dudek: EU-Posten für polnische Parteigünstlinge. In: Spiegel online. 30. November 2018, abgerufen am 8. Dezember 2018.
  5. Markus Becker und Thomas Dudek: Regierung verschafft Verwandten EU-Jobs. In: Der Spiegel. Nr. 49, 2018, S. 89 (online).