Jachroma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Jachroma
Яхрома
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Moskau
Rajon Dmitrow
Erste Erwähnung 1841
Stadt seit 1940
Fläche 14 km²
Bevölkerung 13.214 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 944 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 150 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 495
Postleitzahl 141840
Kfz-Kennzeichen 50, 90, 150, 190, 750
OKATO 46 208 505
Geographische Lage
Koordinaten 56° 17′ N, 37° 29′ OKoordinaten: 56° 17′ 0″ N, 37° 29′ 0″ O
Jachroma (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Jachroma (Oblast Moskau)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Moskau
Liste der Städte in Russland

Jachroma (russisch Я́хрома) ist eine Stadt mit 13.214 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] in der nördlichen Oblast Moskau, Russland. Sie liegt am Moskau-Wolga-Kanal, 55 km nördlich von Moskau und 8 km südlich vom Rajon-Zentrum Dmitrow entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt, deren Name vom gleichnamigen Fluss übernommen wurde und einen finno-ugrischen Ursprung hat, entstand 1841 als Arbeitersiedlung einer Tuchmanufaktur. Ursprünglich hieß sie nach der Fabrik Pokrowskaja Manufaktura. 1901 erhielt der Ort mit dem Bau der Strecke Moskau–Kimry einen Eisenbahnanschluss und einen Bahnhof, der nach dem Fluss Jachroma benannt wurde. Später übernahm die Siedlung diesen Namen. 1940 erhielt sie den Status einer Stadt. In der Schlacht um Moskau während des Zweiten Weltkrieges war Jachroma umkämpft und im Herbst 1941 zeitweise unter deutscher Besatzung.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1926 8.300
1939 14.896
1959 16.263
1970 17.210
1979 16.714
1989 17.499
2002 13.361
2010 13.214

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1926 gerundet)

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moskau-Wolga-Kanal mit Schleuse in Jachroma

Die wichtigsten Industriebetriebe Jachromas sind die aus der alten Tuchmanufaktur hervorgegangene Textilfabrik sowie ein Omnibus-Reparaturwerk. Einen wichtigen Wirtschaftsfaktor stellt der Tourismus dar, da Jachroma als einer der größten Wintersportorte im Moskauer Großraum gilt. Überregional bekannt ist beispielsweise der 1997 erbaute Sportpark Volen mit Skipisten, Sesselliften und Hotels.

Jachroma hat einen Regionalbahnhof an der Strecke Moskau–Kimry, von dem aus Verbindungen unter anderem zum Sawjolowoer Bahnhof in Moskau bestehen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dreifaltigkeitskirche (1892–1895) mit Glockenturm (1908)
  • Himmelfahrtskirche (1792)
  • Kriegsmahnmal (1966)
  • Schleuse am Moskau-Wolga-Kanal

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jachroma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien