Jack Günthard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jakob „Jack“ Günthard (* 8. Januar 1920 in Hirzel) ist ein ehemaliger Schweizer Kunstturner. Er war 1952 Olympiasieger.

Karriere[Bearbeiten]

Bei den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki nahmen erstmals die Turner aus der Sowjetunion teil und dominierten gleich in den meisten Entscheidungen. Ihr Hauptkonkurrent waren nicht die finnischen Titelverteidiger sondern die Schweizer um Josef Stalder und Hans Eugster. Die Schweizer Riege belegte in der Mannschaftswertung den zweiten Platz hinter den Turnern aus der UdSSR aber vor den Finnen. Jack Günthard erreichte in der Einzelwertung Rang 17. Am Reck gewann er mit 19,55 Punkten vor Josef Stalder und dem Deutschen Alfred Schwarzmann, die gleichauf Silber erhielten. 1957 wurde Günthard Europameister an Reck und Barren. 1951 und 1955 gewann er das eidgenössische Turnfest.

Günthard hatte ursprünglich Schriftsetzer gelernt, besuchte dann aber ein Abendgymnasium und studierte nach der Matura an der ETH Zürich Sport. Später wurde Günthard Trainer und betreute unter anderem die italienischen Turner um Franco Menichelli in ihrer Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 1960 in Rom und 1964 in Tokio. Ab 1965 war Günthard hauptamtlich an der Sportschule in Magglingen und trainierte die Schweizer Turner bis 1980.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]