Jackie Collins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jackie Collins (2013)

Jacqueline Jill „Jackie“ Collins OBE (* 4. Oktober 1937 in Hampstead (London); † 19. September 2015 in Beverly Hills, Kalifornien[1]) war eine britisch-US-amerikanische Schriftstellerin und Schauspielerin. Sie besaß neben der britischen seit Mai 1960 auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jackie Collins ist die Tochter von Elsa (geb. Bessant) Collins (gest. 1962) und Joseph William Collins (gestorben 1988), einem Theateragenten, zu dem später auch Kunden gehörten wie Shirley Bassey, die Beatles und Tom Jones.[3] Collins' in Südafrika geborener Vater war Jude und ihre britische Mutter war Anglikanerin. Ihre ältere Schwester ist die Schauspielerin Joan Collins. Sie hat auch einen jüngerer Bruder, der Makler Bill Collins.[4]

Collins besuchte in London die Francis-Holland-Schule, eine unabhängige Tagesschule für Mädchen[5], die sie im Alter von 15 Jahren wieder verlassen musste, weil sie eine kurze Affäre mit 29-jährigen Marlon Brando hatte.[6][7][8]

Collins heiratete 1960 Wallace Austin. 1961 wurde ihre erste Tochter geboren und schon vier Jahre später ließ sich Collins scheiden, um 1965 den Kunstgaleristen und Nachtclubbesitzer Oscar Lerman zu heiraten. Aus dieser Ehe gingen zwei weitere Töchter hervor. 1992 starb ihr zweiter Ehemann an Prostatakrebs. 1994 verlobte sich Collins mit dem in Los Angeles ansässigen Geschäftsmann Frank Calcagnini, der 1998 an einem Gehirntumor starb.

2007 wurde bei ihr Brustkrebs diagnostiziert. Im September 2015 starb Collins im Alter von 77 Jahren an dieser Erkrankung.[9]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1950er Jahren trat Collins in Schauspielrollen in einer Reihe britischer Filme auf[9] und arbeitete unter anderem als Sängerin neben dem jungen Des O’Connor.[10] Ihre Eltern schickten sie dann nach Los Angeles, um bei ihrer älteren Schwester Joan zu leben.[11] Dort spielte Collins kleinere Nebenrollen in britischen Filmen wie Kapitän Seekrank, Rock You Sinners, The Safecracker, Intent to Kill, Passport to Shame und der Shakedown. Nach kleineren Auftritten in Fernsehserien wie Danger Man und The Saint gab Collins die Schauspielkarriere auf, obwohl sie 1980 kurz in der Fernsehserie Minder spielte.

Jackie Collins wechselte von der Schauspielerei zum Schreiben von Romanen. 1968 veröffentlichte sie ihr erstes Buch The World Is Full of Married Men, das ein Bestseller wurde.[11] Während ihrer schriftstellerischen Karriere schrieb sie in 38 Jahren mehr als 30 Bücher. Acht ihrer Romane wurden entweder als Film oder als Fernsehserie adaptiert, darunter Hollywood Wives mit Farrah Fawcett und Anthony Hopkins. Mit ihren oftmals erotischen Liebesromanen war sie zwar bei Kritikern nicht sonderlich beliebt, erreichte aber ein Millionenpublikum von Lesern und verfasste zahlreiche Bestseller.[1]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelromane

  • The World Is Full of Married Men (1968)
  • The Stud (1969)
  • Sinners (1971)
  • The Love Killers (1974)
  • The World Is Full of Divorced Women (1975)
  • Lovers and Gamblers (1977)
  • The Bitch (1979)
  • Rock Star (1988)
  • American Star (1993)
  • Thrill! (1998)
  • Lovers & Players (2006)
  • Married Lovers (2008)
  • Poor Little Bitch Girl (2009)
  • The Power Trip (2012)

Hollywood

  • Hollywood Wives (1983)
  • Hollywood Husbands (1986)
  • Hollywood Kids (1994)
  • Hollywood Wives: The New Generation (2001)
  • Hollywood Divorces (2003)

Santangelo

  • Chances (1981)
  • Lucky (1985)
  • Lady Boss (1990)
  • Vendetta: Lucky's Revenge (1996)
  • Dangerous Kiss (1999)
  • Drop Dead Beautiful (2007)
  • Goddess of Vengeance (2011)
  • Confessions of a Wild Child (2013)
  • The Santangelos (2015)

Weitere Werke

  • The Lucky Santangelo Cookbook (2014)

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1954: For Better, for Worse
  • 1955: ITV Play of the Week
  • 1955: The Missing Scientists
  • 1956: They Never Learn
  • 1957: Educated Evans
  • 1957: Kapitän Seekrank
  • 1957: It Could Be You
  • 1958: Undercover Girl
  • 1958: Rock You Sinners
  • 1958: Safeknacker Nr. 1
  • 1958: Duell mit dem Tod (Intent to Kill)
  • 1958: Eddie, Tod und Teufel (Passport to Shame)
  • 1960: Shakedown
  • 1960: Während einer Nacht (During One Night)
  • 1961: Geheimauftrag für John Drake – The Contessa
  • 1963: Simon Templar – Starring the Saint
  • 1965: Compact
  • 1989: Michael Jackson: Liberian Girl
  • 1999: Jackie's Back!
  • 2015: Sharknado 3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jackie Collins – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b „Die Stute“ und „Das Luder“: Erotik-Autorin Jackie Collins ist tot. In: Spiegel Online, 20. September 2015, abgerufen am 20. September 2015.
  2. Author Jackie Collins Exclusive 35 Minute Life Story Interview bei celebrityradio.biz, abgerufen am 6. März 2019.
  3. Joe Collins, 85, actors agent, father of actress and novelist bei nl.newsbank.com, abgerufen am 6. März 2019.
  4. Jackie Collins bei thetimes.co.uk, abgerufen am 6. März 2019.
  5. Francis Holland School tatler.com, abgerufen am 6. März 2019.
  6. Leadbetter, Russell (17. Oktober 2007). „10 Dinge über Jackie Collins“. Die Abendzeiten . Glasgow. S. 27
  7. Buchanan, Kathy (24. Juni 2007). „In meinen eigenen Worten - Jackie Collins“. Das Sunday Telegraph Magazine . Sydney S. 13
  8. Jackie Collins gibt zu: Ich hatte mit 15 eine Affäre mit Marlon Brando bei telegraph.co.uk, abgerufen am 6. März 2019.
  9. a b Jackie Collins, Schriftsteller von Hollywoods Glamour und Sex, stirbt im Alter von 77 Jahren bei theguardian.com, abgerufen am 6. März 2019.
  10. Beloved author Jackie Collins only told older sister Joan two WEEKS before she died that she had been battling breast cancer for six years - because she didn't want to be a burden bei dailymail.co.uk, abgerufen am 6. März 2019.
  11. a b Hamilton, Geoff; Jones, Brian. Encyclopedia of American Popular Fiction, Facts on File — Infobase Learning, (2013) e-book