Jackie Thomae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jackie Thomae (* 1972 in Halle an der Saale) ist eine deutsche Journalistin und Schriftstellerin.

Ihr mit Heike Blümner geschriebenes Ratgeberbuch Eine Frau – ein Buch wurde ein Bestseller. 2015 erschien der erste Roman Momente der Klarheit.[1] 2017 wurde sie zum Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb eingeladen.[2]

2019 gelangte Thomae mit dem Roman Brüder auf die Shortlist des Deutschen Buchpreises. Die Geschichte folgt zwei sehr verschiedenen Brüdern eines afrikanischen Vaters von deren Kindheit in der DDR bis nach London, Paris und Südamerika. Die Buchpreis-Jury lobte den Roman als „sehr spannende Geschichte“, verortet in einer amerikanischen Erzähltradition, und für seine „mit Leichtigkeit“ aufgegriffenen existenziellen Fragen und Themen.[3] 2020 erhält sie für den Roman den Düsseldorfer Literaturpreis.[4]

Jackie Thomae lebte bis 1989 in Leipzig und seitdem in Berlin.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tobias Becker: Schwarz-Weiß-Denken. Jackie Thomae erzählt von jungen Schwarzen in Deutschland. In: Der Spiegel. Nr. 34, 17. August 2019, S. 104.
  • Theo Breuer: Zwanzig Tage – Zwanzig Romane : Ein Buchspiel. In: Matrix. Zeitschrift für Literatur und Kunst, 58. Ausgabe, Pop Verlag, Ludwigsburg 2019, S. 7–167.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Moritz Müller-Schwefe: Debüt. Unerbittlich, urkomisch: der Roman „Momente der Klarheit“ von Jackie Thomae: Liebesmühen mit Witz und Timing. In: Die Tageszeitung: taz. 8. August 2015, ISSN 0931-9085, S. 14 (taz.de [abgerufen am 18. August 2019]).
  2. orf.at – Autoren des Bachmannpreises 2017 präsentiert. Artikel vom 24. Mai 2017, abgerufen am 25. Mai 2017.
  3. Brüder. In: deutscher-buchpreis.de (abgerufen am 17. September 2019).
  4. Jackie Thomae ausgezeichnet. In: sueddeutsche.de. 26. Februar 2020, abgerufen am 27. Februar 2020.