Jacob Hoffman Wagon Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jacob Hoffman Wagon Company
Rechtsform Company
Gründung 1885 oder eher
Auflösung 1905 oder später
Sitz Cleveland, Ohio, USA
Branche Fahrzeuge

Jacob Hoffman Wagon Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Fahrzeugen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen hatte den Sitz in Cleveland in Ohio. Es gibt Hinweise darauf, dass es bereits 1885[3] existierte, und weitere für 1890[4], 1891[5] und 1892[6]. Es stellte Kutschen her. 1903 begann die Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Willard. 1905 endete die Produktion von Kraftfahrzeugen. Danach verliert sich die Spur des Unternehmens.

Kraftfahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen stellte 1903 in Zusammenarbeit mit I. Willard ein Elektroauto her. Willard war ein Produzent von Batterien und experimentierte mit Elektromotoren und -autos. Er stellte den Motor und die Batterien her, Hoffman den Rest des Fahrzeugs. Als Reichweite waren 120 km angegeben. Das Fahrzeug hatte vorne eine Haube, die den Motorhauben von Benzinautos ähnelte. Der Aufbau war ein Tonneau.

Daraufhin fertigte Hoffman einige weitere Fahrzeuge. Eine Abbildung zeigt einen Runabout, der auf 1904 datiert ist.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1544 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1544 (englisch).
  2. Marián Šuman-Hreblay: Automobile Manufacturers Worldwide Registry. McFarland & Company, London 2000, ISBN 978-0-7864-0972-3, S. 305 (englisch).
  3. The Carriage Trade (englisch, abgerufen am 27. April 2019)
  4. Access Genealogy über Paul J. Brown (englisch, abgerufen am 27. April 2019)
  5. Detroit Free Press vom 19. März 1891 (englisch, abgerufen am 27. April 2019)
  6. Newark Daily Advocate Newspaper vom 6. Januar 1892 (englisch, abgerufen am 27. April 2019)