Jacob M. Landau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jacob M. Landau

Jacob M. Landau (* 20. März 1924 in Kischinau, Bessarabien) ist ein israelischer Orientalist und Nahost-Experte. Er ist Professor Emeritus für Politikwissenschaften an der Hebräischen Universität von Jerusalem und Mitglied des Jerusalem Center for Public Affairs.

Neben osmanischer und türkischer Geschichte gehören zum breiten Spektrum seiner Themen moderne Geschichte und Politik des Nahen Ostens sowie Beiträge zum arabischen Schattenspiel, Theater und Kino.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Shadow plays in the Near East. Palestine Institute of Folklore and Ethnology, Jerusalem 1948
  • Studies in the Arab Theater and Cinema. University of Pennsylvania Press, Philadelphia 1958
  • The Jews in nineteenth-century Egypt. Hebrew University, Jerusalem 1967
  • (zusammen mit Hamilton A. R. Gibb): Arabische Literaturgeschichte. Artemis, Zürich und Stuttgart 1968
  • The Arab Minority in Israel, 1967–1991. Political Aspects. Oxford University Press, 1993
  • Jews, Arabs, Turks. Magnes Press, Jerusalem 1993
  • The Politics of Pan-Islam. Ideology and Organization. Oxford University Press, 1994
  • Pan-Turkism. From Irredentism to Cooperation. Indiana University Press, 1995
  • Exploring Ottoman and Turkish History. C. Hunt & Co, London 2004

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]